Bern will selber auf dem Gaswerkareal planen. Fotos: Nicole Hametner

Bern will Gaswerkareal kaufen

Der Berner Gemeinderat will nach langem Hin und Her das Gaswerkareal von Energie Wasser Bern kaufen und die begonnene Planung in eigener Verantwortung zu Ende führen, berichtet der «Bund».

Der Berner Gemeinderat will nach langem Hin und Her das Gaswerkareal von Energie Wasser Bern kaufen, berichtet der «Bund». Man wolle die Arealentwicklung in eigener Verantwortung zu Ende führen und die Investoren und Baurechtnehmer selber bestimmen, sagt SP-Gemeinderätin Ursula Wyss gegenüber der Zeitung. EWB hatte die Planung vor fünf Jahren dem Baukonzern Losinger Marazzi versprochen, weil das Stadtplanungsamt überlastet war. Der Gemeinderat schreibt von «zu hohen politischen Risiken», welche die «exklusive Zusammenarbeit mit einer externen Partnerin» beinhaltet habe. Mit der stadteigenen Arealentwicklung wolle er das Vertrauen wiederherstellen, das durch die «ungewohnte Rollenteilung» gelitten habe. Der Kauf des Areals muss von den Stimmberechtigten genehmigt werden. «Klar ist, dass EWB die Generalunternehmerin Losinger Marazzi für ihre Vorarbeiten wird entschädigen müssen, weil die Arealentwicklung der Stadt auf den bisher geleisteten Arbeiten der Baufirma aufbauen kann.» Bis Mitte 2017 soll das Stadtparlament zu einem Bericht über die Entwicklung und Nutzung des Areals Stellung nehmen können. Allerdings verfügt das Stadtplanungsamt nach wie vor über zu wenige Ressourcen, um die Planung für das Gaswerkareal voranzutreiben – wie damals vor fünf Jahren.

Weitere Meldungen:


– Zürcher Gymischüler haben eine Trinkflasche erfunden, die sie in China herstellen lassen. «Das Geschäft läuft bestens», schreibt der «Tages-Anzeiger».

– Gute Videogames können Empathie fördern, sind Forscher überzeugt. Der «Tages-Anzeiger» stellt einige Beispiele vor.

– Preiswerte Mietzinsen ermöglichen in Winterthur einen lebendigen, alternativen Ladenmix. «Ob dies so bleiben wird, ist aber unklar», meint die «NZZ».

– Der extravaganten Architektur der Niederlande antwortet in Flandern eine unaufgeregte Baukultur. Die «NZZ» stellt die wichtigsten Protagonisten vor.

– «Der geplante Veloring ist völlig unnötig», sagt Lukas Ott, Geschäftsführer des TCS beider Basel, im Interview mit der «Basler Zeitung».

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen