Die Tramachse soll nördlich durch die Berner Altstadt verlaufen: Neue Linienführung in rot. Fotos: bern.ch

Bern plant Tramlinie durch die nördliche Altstadt

Der «Bund» berichtet über die Linienführung der geplanten Tramachse in der Berner Innenstadt. Diese soll durch die nördliche Altstadt führen, so das Ergebnis einer Studie.

Der «Bund» berichtet über die Linienführung der geplanten Tramachse in der Berner Innenstadt. Diese soll durch die nördliche Altstadt führen, vom Bahnhofplatz via Bollwerk bis zum Stadttheater, so das Ergebnis einer Studie. Der «Bund» zeigt sich erstaunt. «Noch vor zwei Jahren hiess es, die Variante könne wohl nicht ausgeführt werden.» Angedacht war damals eine Linienführung über den Bundesplatz. Entsprechende Vorschläge wurden nun allerdings verworfen. Mit der Bestvariante «Altstadt-Nord» könnten die Hauptgassen um 40 Fahrten pro Stunde entlastet werden, sagt die städtische Verkehrsdirektorin Regula Rytz. Die Gassen würden aufgewertet und der Kornhausplatz könne anderweitig genutzt werden, da während des Normalbetriebs keine Trams mehr über den Platz fahren. Die neue Tramachse soll 110 Millionen Franken kosten. Bern hofft, dass der Bund 35 bis 40 Prozent des Betrags übernehmen wird. Die Stadt will das Projekt dem Bund noch in diesem Jahr zur Mitfinanzierung einreichen.

Weitere Meldungen:


– Die Stadtzürcher verbrauchen pro Kopf weniger Energie als 1990, berichtet der «Tages-Anzeiger». Der Anteil fossiler Energie ist allerdings nur geringfügig gesunken. Grund: Viele Gebäude wurden zwar saniert, gleichzeitig ist aber der Verbrauch an Wohnfläche gestiegen.

– Die Abstimmungsbotschaft zu Abriss und Neubau der Siedlung Stöckacker-Süd in Bern sei «falsch und einseitig», argumentiert die linksgrüne GPB. Der «Bund» berichtet.

– Wohnungen, die pro Jahr 120 Tage bewohnt sind, sollen nicht als Zweitwohnungen gelten. Diese Ausnahme von der Zweitwohnungsinitiative schlagen die Grünen vor, berichtet die «NZZ».

– Die «NZZ» bespricht eine Ausstellung in Palm Springs über Schwimmbecken. Ausgehend von Julius Shulmans legendären Architekturaufnahmen zeigt sie «den in der Sonne glitzernden Pool als Fokus menschlicher Sehnsüchte».

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen