Im neuen Bundesverwaltungsgericht in St.Gallen, entworfen von den Frauenfelder Architekten Astrid Staufer und Thomas Hasler, ist Kunst-am-Bau unter die Räder gekommen. Fotos: Schweizerisches Bundesverwaltungsgericht, St.Gallen

Baukunst aber keine Kunst-am-Bau

Im neuen Bundesverwaltungsgericht in St.Gallen, entworfen von den Frauenfelder Architekten Astrid Staufer und Thomas Hasler, ist Kunst-am-Bau unter die Räder gekommen.

Das «St.Galler Tagblatt» berichtet heute, dass St.Gallens Kantonsbaumeister Werner Binotto und die Architekten das Thema mehrmals an Sitzungen mit dem Bundesamt für Bauten und Logistik aufs Tapet gebracht hätten, dass aber keine Lösung zustande kam. Der Bund stellte sich auf den Standpunkt, er sei nur Mieter – allerdings mit einem Vertrag, der festschreibt, er werde den Bau in spätestens 50 Jahren ins Eigentum übernehmen. Kunst-am-Bau hätte zu einer höheren Miete geführt, deshalb sagte Bern Nein. Jetzt müssen die Verwaltungsrichter mit der «Baukunst» der Architekten zufrieden sein oder sich ihre Büros mit ausgeliehenen Werken aus dem Bundesarchiv schmücken.

Weitere Meldungen:

– Seit 2007 wird bei der Empa an einem kombinierten Erdgas-Elektro-Hybridantrieb für Personenwagen getüftelt. Jetzt steht die Arbeit kurz vor der Vollendung, schreibt der «Tages-Anzeiger».

– Samsung dürfte keine Mühe haben, mit geringfügigen Eingriffen das Design so abzuändern, dass sie den Schutzbereich der Apple-Produkte nicht mehr tangieren, meint ein Designrecht-Spezialist in der «NZZ».

– Rätselraten um Grossüberbauuungen: Der Kanton Wallis kann nicht sagen, wie viele Tourismus-Resorts geplant sind. Ein Bericht in der «NZZ». (Lesen Sie das auch das Hochpartere-Dossier «Tourismus-Resorts»)

– Neuenburg sucht Anschluss an die Zukunft: Am 23. September entscheidet der Kanton Neuenburg über eine S-Bahn zwischen Neuenburg und La-Chaux-de-Fonds. Die «NZZ» berichtet.

– Die Basler Regierung legt einen Gegenvorschlag zur Initiative «Bezahlbares und sicheres Wohnen für alle» des Mieterverbands vor. Die «Basler Zeitung» berichtet.

– Der Kombiverkehr wird immer wichtiger, weiss der «Bund»: «SBB Cargo und private Anbieter aus dem In- und Ausland bauen ihr Containernetz massiv aus.»

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen