André Odermatt, Zürcher Stadtrat und Vorsteher des Hochbaudepartements.

Bauen trotz Lärmschutzvorschriften

«Wir wissen nicht, was wir Bauherren raten sollen», sagt der Zürcher Stadtrat André Odermatt im Interview mit der «NZZ». Ausserdem in der Presse: Wohnungen im Tramdepot und Denkmalschutz statt Solaranlagen.

Das Zürcher Verwaltungsgericht und das Baurekursgericht haben ihre Praxis beim Lärmschutz für Neubauten verschärft, berichtet die «NZZ». Als Folge davon sind bereits zwei grosse Wohnüberbauungen in Zürich, eine an der Winterthurerstrasse und eine an der Bederstrasse, als nicht bewilligungsfähig beurteilt worden. André Odermatt, Stadtrat und Vorsteher des Hochbaudepartements, nimmt Stellung: «Wir haben in den letzten Jahren zusammen mit dem Kanton eine neue Praxis entwickelt, auf deren Grundlage wir die Bauherrschaften auch beraten haben», sagt Odermatt im Interview. Dabei gehe es um die Anordnung der Grundrisse und die Art der Messungen. Ziel sei es, dass auch an lärmtechnisch herausfordernden Lagen eine hohe Wohnqualität möglich sei. «Im Moment befinden wir uns tatsächlich in einer sehr schwierigen Situation, weil wir nicht genau wissen, was wir raten sollen. Eine wichtige Botschaft ist aber sicher, von Anfang an den Lärm mitzuberücksichtigen, auch die Architekten entsprechend zu instruieren. Dies ist auch deshalb wichtig, um später detailliert belegen zu können, den lärmtechnisch besten Entwurf ausgewählt zu haben», sagt André Odermatt.

Weitere Meldungen:

– «Grossflächiger Parkplatzabbau in Zürich»: In den Aussenquartieren streicht das Tiefbauamt der Stadt Zürich fast 500 Abstellflächen. Die «NZZ» informiert.

– «Diese Stadt setzt keine guten Zeichen»: Es gibt eine grosse Zürcher Tradition im Grafikdesign, nur schlägt sich das im Stadtbild kaum nieder. Zeit für eine Piktogramm-Offensive, findet der «Tages-Anzeiger».

– Auf dem «Grünen Band» rund um Bern verbinden sich Stadt und Land, schreibt der «Bund»: «Kaum eine Route wurde gerade in der Corona-Zeit eifriger befahren.»

– «Wohnungen statt Drämmli»: Ein FDP-Grossrat drei Depots der Basler Verkehrs-Betriebe auflösen und Wohnraum schaffen. Die «Basler Zeitung» berichtet.

– «Denkmalschutz verhindert Solaranlagen im Aussenquartier». Die Baselbieter Behörden trauen sich nicht, Richtlinien des Bundes lockerer auszulegen, schreibt die «Basler Zeitung».

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen