«Baudenkmäler schützen!»

Zwar hat der Ständerat den Kredit für Denkmalpflege und Heimatschutz um jährlich fünf Millionen Franken aufgestockt, gegenüber dem Durchschnitt der letzten vier Jahre ist das dennoch ein Abbau.

Zwar hat der Ständerat den Kredit für Denkmalpflege und Heimatschutz um jährlich fünf Millionen Franken aufgestockt, gegenüber dem Durchschnitt der letzten vier Jahre ist das dennoch ein Abbau, beanstanden Benno Schubiger (Präsident der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte) und Adrian Schmid (Geschäftsleiter des Schweizer Heimatschutzes) in der «NZZ». «Angesicht der gravierenden Zersiedelung und der damit zu Recht verbundenen Forderung nach verdichtetem Bauen innerhalb der Siedlungen verstärkt sich der Druck auf unsere schützenswerten Baudenkmäler und Ortsbilder. (...) Damit aber baukulturelle Anliegen weiterhin ihrer gesamtgesellschaftlichen Bedeutung entsprechend umgesetzt werden können, braucht es die Beibehaltung des finanziellen Status quo der letzten vier Jahre also zusätzliche fünf Millionen Franken jährlich für den Zeitraum der nächsten Legislaturperiode», fordern die Autoren.

Weitere Meldungen:

–  Für den «Tages-Anzeiger» ist das unterirdische Tram in der Zürcher Innenstadt ein Kandidat für die «Bieridee des Jahres».

– Schallplatten wurden bis 1940 in Papphüllen verkauft. Dann hatte der Amerikaner Alex Steinweiss die Jahrhundertidee, die schmucklosen Kartons zu illustrieren. Ein Bericht im «Tages-Anzeiger».

– Der Eisenerzsilo des ehemaligen Bergwerks von Herznach wurde 2002 zum Bed & Breakfast umgebaut. «24heures» hat 18 Meter über Boden übernachtet.

– Weil der Leistungsauftrag mit der ausführenden Firma nicht genau definiert worden, war muss die Gemeinde Davos die beim Hallenbad aufgetretenen Mängel selber bezahlen. Die «Südostschweiz» berichtet.


– 15 Fragen an den Hochparterre-Gründervater Benedikt Loderer: Im «Bund» erfahren wir, dass der Stadtwanderer gerne Querflöte spielen würde.

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen