Bad Bernaqua: Weitere Baumängel gefunden

Zwei Tage nach dem Deckeneinsturz im Freizeitbad Bernaqua treten weiter Baumängel zutage, berichtet Der Bund.

Zwei Tage nach dem Deckeneinsturz im Freizeitbad Bernaqua treten weiter Baumängel zutage, meldet Der Bund. Zeugen berichten, wie sich die Deckenlemente gelöst haben: die Konstruktion soll sich zuerst an einer Stelle von der Verankerung gelöst haben, worauf das über 100 m2 grosse Vershalungsstück komplett in die Tiefe gestürzt sei. Die Unfallursache ist nach wie vor unklar. Spekulationen, dass Korrosion der Auslöser war, weist der Geschäftsführer der Neue Brünnen AG, Anton Gäumann, zurück. Korrosionsschäden sind inzwischen in der Tiefgarage aufgetaucht, in der Schmelzwasser liegen bleibt.

Gmür und Gschwentner Architekten ist in Berlin eine Ausstellung gewidmet, berichtet das Feuilleton der NZZ: «Geheimnisse des Wohnen», so der Titel der Schau in der Galerie Aedes am Pfefferberg, treffe angesichts steigender Mieten auch in Berlin den Nerv der Zeit. Im Zentrum der Ausstellung stehen vor allem die Variation der Grundrisse, die auch am Beispiel des geplanten Hochhaus Hard Turm Park vorgeführt werden.

Tanz ist eine flüchtige Kunst, gut dass sie im Tanzarchiv dokumentiert wird. Die NZZ berichtet über die Arbeit der Zürcher Zweigstelle, die neben den 1993 in Lausanne gegründeten Archives suisses de la danse vor allem Videomaterial konserviert. Beide Archive sind seit 2010 als Stiftung Schweizr Tanzarchiv vereint.

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen