Die bauliche Entwicklung der Ausserrhoder Dörfer – im Bild Schwellbrunn – beschäftigte den Kantonsrat rund sechs Stunden. Fotos: schwellbrunn.ch

Ausserrhoden schafft Ortsbildschutzzonen ab

Der Kantonsrat Appenzell Ausserrhoden hat am Montag in einer langen Debatte die bisherigen Ortsbildschutzzonen im Baugesetz abgeschafft.


Der Kantonsrat Appenzell Ausserrhoden hat am Montag in einer langen Debatte die bisherigen Ortsbildschutzzonen im Baugesetz abgeschafft, denn diese seien ein «Hemmschuh» für die Entwicklung der Ortskerne, wie es in der Debatte hiess. Dies berichten das «St.Galler» und das «Appenzeller Tagblatt». Allerdings betonten alle Seiten, die charakteristischen Dorfkerne müssten erhalten bleiben. Deshalb wurde eine Beratungspflicht bei Bauvorhaben in den Dorfkernen eingeführt. Die Gemeinden sind allerdings frei, wie sie diese Beratung organisieren.

Weitere Meldungen:


– Auf die neue IG Kongresszentrum in Zürich wartet vor allem Lobbyarbeit, meint die «NZZ». Ein Investor stehe bereit, wolle aber nicht genannt werden.

– Die Zürcher Alternative Liste fordert öffentliche Gestaltungspläne für strategisch bedeutsame Areale der SBB. Die «NZZ» berichtet.

– Die grafischen Arbeiten von Konrad Kunz erzählen die Geschichte der Grafik und jenen Graubündens. Die «Südostschweiz» präsentiert Kunz' Werkschau in Buchform.

– Das ansässige Gewerbe wehrt sich gegen den geplanten Wohnraum auf dem Lysbüchel-Areal beim Bahnhof St. Johann. Die «Basler Zeitung» berichtet.

– Das neue Diadem der Miss Schweiz wurde in Lausanne gestaltet. «24heures» macht einen Atelierbesuch bei den Goldschmieden.

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen