Eine neue Passage erschliesst die Abgänge zum RBS-Tiefbahnhof. (Bild: arttools images) Fotos: zVg

Ausbau Bahnhof Bern

Nach Jahren der Wirren wird der Ausbau des Bahnhofs Bern konkret: Gestern präsentierten die Politiker das Projekt für einen neuen Zugang im Westen und einen neuen RBS-Tiefbahnhof.

Nach Jahren der Wirren wird der Ausbau des Bahnhofs Bern konkret: Gestern präsentierten die Politiker das Projekt für einen neuen Zugang im Westen und einen neuen RBS-Tiefbahnhof, wie der «Bund» berichtet. «Von den Umwegen, die das erstmals im Herbst 2008 präsentierte Vorhaben für den Ausbau des zweitgrössten Bahnknotens in der Schweiz nehmen musste, war nicht mehr die Rede», so die Zeitung. Die beiden Projekte werden in diesen Tagen dem Bundesamt für Verkehr zur Prüfung vorgelegt. «Die neue Unterführung Mitte von der Grossen Schanze bis zum Bubenbergzentrum ist von den Dimensionen her ein Bahnhof im Bahnhof», urteilt der «Bund». Der RBS-Tiefbahnhof soll in Ost-West-Richtung unter der heutigen Welle errichtete werden. Die Kosten belaufen sich auf 522 Millionen Franken für den Bahnhof und 345 Millionen Franken für die Unterführung mit Zugängen. Nötig ist der Ausbau, da die Zahl der Reisenden bis 2030 von heute 260'000 auf 375'000 pro Tag ansteigen soll.

Weitere Meldungen:


– Beim Bahnhof Lausanne entsteht ab 2020 eine neue Überbauung. Die SBB und die Mobimo investieren rund 300 Millionen Franken, berichtet die «24 heures».

– Der Fotograf Andreas Gerth dokumentiert für das Buch «Naturerbe der Schweiz» alle schützenswerten Landschaften der Schweiz. Die «Tessiner Zeitung» erzählt, wie die Bilder entstanden sind.

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen