Architekturstudierende verdienen im Praktikum 2000 Franken

Architekturstudierende verdienen im Praktikum 2000 Franken

Eine Umfrage unter Architekturstudierenden der ETH Zürich gibt Aufschluss über effektiv bezahlte Praktikumslöhne: Die Architekturstudierenden verdienen 2000 Franken netto pro Monat. Die «NZZ» berichtet.

Die Umfrage des Fachvereins der ETH-Architekten mache auch deutlich, dass die Büros die Studierenden nicht ausbeuten: Über 95 Prozent der Studierenden werden während ihrer Praktika entlöhnt. «Unbekanntere Büros können sich gar nicht leisten, nichts zu bezahlen. Dorthin würde niemand mehr arbeiten gehen», sagt Andrea Rüegsegger, Präsidentin des Fachvereins «Architektura» gegenüber der «NZZ». Wenn, dann seien es eher die grossen, namhaften Büros, die die Studierenden nicht bezahlten. 23 Prozent der Studierenden leisten gemäss der Umfrage während der Praktikumszeit Überstunden. In über 40 Prozent der Fälle werden diese Überstunden separat entlöhnt. «Und dennoch: Fast die Hälfte der Studierenden findet den ausbezahlten Lohn zu tief», schreibt die «NZZ».

Weitere Meldungen:


– Vom Markthalle-Turm bis zum Schulhaus in Seltisberg: Die «Basler Zeitung» stellt die Auszeichnung guter Bauten der Kantone Basel-Landschaft und Basel-Stadt vor.

– Die Vatikanischen Museen in Rom behergen die Arbeiten des Architekten Santiago Calatrava. «Eine stille, poetische Begegnung mit Raum und Form», schreibt die «Südostschweiz».

– Der Bund zahlt einen Höhenbonus für Windanlagen in den Schweizer Alpen. Landschaftsschützer sind empört, weiss der «Tages-Anzeiger».

– Der Zürcher Gemeinderat hat den Kredit für den Hafenkran gutgeheissen. Im nächsten Frühjahr soll er für neun Monate am Limmatquai aufgestellt werden. Der «Tages-Anzeiger» berichtet.

– Mit der Abstimmung über den Taoua-Turm wählt Lausanne seine Zukunft, schreibt «24heures». Das Hochhaus-Projekt kommt am 18. Mai 2014 an die Urne.

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen