Das von Patricia Barbas und Diogo Lopes zusammen mit Gonçalo Byrne erweiterte und renovierte Thalia-Theater in Lissabon. Fotos: DMF (via skyscrapercity.com)

Architektur im krisengeschüttelten Portugal

Unter dem Titel «Baukunst im Stillstand» erzählt die «NZZ» heute von der Schwierigkeit der Architekten im krisengeschüttelten Portugal: «Die Lage ist ernst.»

Unter dem Titel «Baukunst im Stillstand» erzählt die «NZZ» heute von der Schwierigkeit der Architekten im krisengeschüttelten Portugal: «Die Lage ist ernst. Die Architekten wollen retten, was zu retten es. Es gehe um eine Tradition, um eine Identität, sagt der Architekt Manuel Aires Mateus: ‹Eine Generation arbeitsloser Architekten wäre der Tod der portugiesischen Baukunst. Was geschähe, wenn all unsere guten Studios zumachen müssten? Was würde mit ihrem Wissen passieren? Ich sehe schwarz.›»

Weitere Meldungen:

– Der neue Gotthardtunnel birgt touristische Risiken: Ohne hochwertige Angebote werden die Hotels unter der Neat leiden, schreibt die «NZZ».

– Das Hotel, das nicht unter den Hammer will: Zurzeit gibt es um das Traditionshaus «Scuol Palace» ein Gezerre, das bereits vier Versteigerungen platzen liess. Die «NZZ» berichtet.

– Elektronische Aktivitätsmesser am Handgelenk überwachen tagsüber die Bewegung, nachts die Ruhe. Sie sollen einen gesunden Lebensstil fördern. Die «NZZ» vergleicht zwei Produkte.

– «Neat-Tunnel und 4-Meter-Korridor nützen angesichts des Verkehrswachstums am Alpentransit wenig». Der «Tages-Anzeiger» präsentiert eine neu veröffentliche Studie des Bundes.

– «Fällt er? Hält er? Darf man ihn putzen? Muss man ihn stutzen?» Meret Oppenheims Kunst auf dem Berner Waisenhausplatz gibt auch nach dreissig Jahren noch zu reden. Der «Bund» berichtet.

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen