Das geplante Tourismus Resort in Andermatt. Im Vordergrund das Feriendorf mit vorgelagerter Villenzone; Richtung Tal dehnt sich der Golfplatz aus.

Ängste vor Tourismusprojekten

Die Nidwaldner Gemeinde Emmetten hat ein Projekt für ein Feriendorf überraschend abgelehnt. Auch in Andermatt gibt es Kritik am geplanten Resort.

Vergangenes Wochenende hat die Nidwaldner Gemeinde Emmetten überraschend ein Projekt für ein Feriendorf abgelehnt. Der niederländische Investor macht die Opposition junger Leute dafür verantwortlich. Auch in Andermatt äussern sich Junge in einer Langzeitstudie kritisch zum geplanten Resort, schreibt die «NZZ». Sie bedauern die Verbauung von Land und befürchten, ihr Naherholungsgebiet zu verlieren. Im Weiteren haben sie Bedenken, der dörfliche Charakter des Ortsbildes von Andermatt könnte verloren gehen.


Weitere Meldungen:

– Swissprinters schliesst. «Was steckt hinter dem Ende der grössten Schweizer Druckerei», fragt die «WOZ».

– In Zürich greifen Hauseigentümer zu radikalen Methoden, um ihre Liegenschaften zu schützen, berichtet der «Tages-Anzeiger». Das Motto sei: Lieber kaputt als besetzt.

– Dieses Jahr ist die Theaterraumkünstlerin Anna Viebrock sechzig geworden. «Die Anarchitektin der Wunderkammer», titelt die «NZZ».

– Ein Zaun um das Areal des denkmalgeschützten Trinkwasser-Pumpwerks Schönau ist nach langem Hin- und Her bewilligt worden, schreibt der «Bund».

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen