Der neue HSG-Campus soll auf dem Platztor-Areal entstehen.

9506 vorzügliche Quadratmeter

Der neue Campus der Universität St. Gallen soll 2027 bezugsbereit sein. Das Stadtparlament fordert ein «städtebaulich vorzügliches Projekt», schreibt das «Tagblatt».

Der Kanton konnte die erforderlichen Grundstücke für die Erweiterung der Universität sichern. Am Montag sprach sich der Kantonsrat für den 160-Millionen-Kredit aus. Das gesamte Platztor-Areal am Rande der nördlichen Altstadt umfasse eine Fläche von 9506 Quadratmetern und solle als neuer HSG-Standort Kapazität für 3000 Studierende bieten. «Das St. Galler Stadtparlament hat dem Verkauf der ehemals städtischen Liegenschaften an den Kanton mit der Auflage zugestimmt, dass das gesamte Platztor-Areal mit einem städtebaulich vorzüglichen Projekt und universitären Nutzungen zu überbauen und der Zone für öffentliche Bauten und Anlagen zuzuteilen sei», berichtet das «Tagblatt». Eine entscheidende Rahmenbedingung für die Universität sei  zudem die Erreichbarkeit und eine effiziente Mobilität. Nach der Genehmigung der Vorlage werde dann das konkrete Bauprojekt mit einem Architekturwettbewerb ermittelt und ausgearbeitet.

Weitere Meldungen:

– Auf dem Ebikoner MParc-Areal soll ein Hochhaus mit 340 Wohnungen entstehen. Die Meinungen in der Bevölkerung sind geteilt, berichtet die «Luzerner Zeitung».

– Die Basler Kuppel war ein legendäres Konzert- und Musiklokal. Jetzt, fast zwei Jahrzehnte nach einem ersten Projektwettbewerb für den Neubau, ist der Weg endlich frei. Die Stiftung Kuppel schreibt nun ein letztes Projekt aus, informiert die «Basellandschaftliche Zeitung».

– Die Basler CVP will die liberale Wohnpolitik retten. Ihre Vorschläge stehen teilweise im Widerspruch zu den Wohnungs-Initiativen, schreibt die «Basellandschaftliche Zeitung».

– «In der Dichte liegt die Lust»: Das Schweizerische Architekturmuseum beschäftigt sich mit Dichtestress und Dichtelust. Die «BaZ» berichtet in der gedruckten Ausgabe über die Ausstellung.

– «Richard Sennett hat sein Opus magnum «Die offene Stadt» veröffentlicht. Welchen Beitrag liefert der Soziologe zur Analyse des gelingenden Zusammenlebens?», fragt Benedikt Boucsein in der «Republik».

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen