Die Grünen wollen den Wohnflächenverbrauch pro Person in Basel senken. Fotos: Wladyslaw / Licence Art Libre

35 Quadratmeter pro Person

Die Grünen wollen die Wohnfläche pro Person in Basel senken, berichtet die «Basler Zeitung». In den letzten 35 Jahren ist diese von 36 auf 42 Quadratmeter gestiegen.

Die Grünen wollen die Wohnfläche pro Person in Basel senken, berichtet die «Basler Zeitung». In den letzten 35 Jahren ist diese von 36 auf 42 Quadratmeter gestiegen. Um Gegensteuer zu geben, diskutieren die Grünen derzeit eine Wohnraumbeschränkung. Der Richtwert: 35 Quadratmeter pro Person. «Es geht uns aber nicht darum, den Leuten vorzuschreiben, auf wie viel Fläche sie zu wohnen haben», sagt die grüne Grossrätin Mirjam Ballmer. «Es geht nicht um ein Maximum pro Person, sondern darum, den Durchschnitt mit neuen Modellen herunterzubringen.» Eine Möglichkeit wäre die Subjekthilfe: Ökologisch korrektes Wohnen wird finanziell unterstützt. Oder ein Zuschlag für den Platzverbrauch, der ab einem Grenzwert fällig wird. Allerdings dürfte dies kaum eine Mehrheit finden, sagt Felix Walder, stellvertretender Direktor des Bundesamts für Wohnungswesen. Ebenfalls diskutiert wird in Basel über eine Gesetzesänderung, wie sie in Genf letztes Jahr beschlossen wurde: Sie schreibt bei Neubauten eine minimale Dichte vor, je zentraler desto dichter.

Weitere Meldungen:


– Lausanne steckt 32.5 Millionen Franken in den bezahlbaren Wohnraum. Alleine bis 2016 werden 1800 Wohnungen gebaut, weiss die «24 heures».

– Horte und Krippen in Wohnzonen brauchen keine Ausnahmeregel. Der Kanton hat der neuen Stadtzürcher Regelung zugestimmt, weiss der «Tages-Anzeiger».

– «Ich würde gern einen Presslufthammer entwerfen.» Der Designer Stefan Stauffacher im Fragebogeninterview mit dem «Tages-Anzeiger».

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen