Der Rapperswilertag an der HSR war gut besucht und inhaltlich facettenreich. Fotos: HSR

Grenzenlos

Der Rapperswiler Tag 2017 umspannte Grenzen und Grenzenlosigkeit, grosse Massstäben und kleine Eingriffen, menschliche Nutzung und ökologische Aspekten – und kam dennoch auf den Punkt.

Von Grenzen und Grenzenlosigkeit, grossen Massstäben und kleinen Eingriffen, menschlicher Nutzung und ökologischen Aspekten war am diesjährigen Rapperswilertag die Rede. Das Veranstaltungsteam spannte den Bogen der diesjährigen Tagung weit und kam dennoch auf den Punkt: Tiefgreifende landschaftliche Transformationen kann weder mit einem arkadischen Landschaftsbild noch mit starren Schutzverordnungen begegnet werden, konstatierten seine Mitglieder. Vielmehr brauche es neue Planungsansätze. Anette Freytag, Professorin für Landschaftsarchitektur an der Rutgers University in New Jersey plädierte für den topologischen: Für ein In-Beziehung-Setzen unterschiedlicher Fragestellungen auf allen Massstabsebenen, das Verweben unterschiedlicher Erkenntnisse und Anforderungen und nicht zuletzt das Beherrschen landschaftsarchitektonischen Wissens. Christoph Küffer, Professor für Siedlungsökologie an der HSR forderte in seinem Vortrag vernetztes Denken und den Einbezug ökologischer Fragestellungen in jedem Entwurf. War das 20. Jahrhundert das der Architektur, so sei das jetzige das der Landschaftsarchitektur! Ein bunter Reigen an Projekten brachte die Theorie auf den Boden der Praxis. Mit kleinen gestalterischen Interventionen verändert Grün Stadt Zürich nicht nur die Wahrnehmung der Landschaften an den Rändern der Stadt, sondern auch ihre Nutzbarkeit. Eine «urbane Waldentwicklung» soll erholungssuchenden Städtern die Natur näher vor die Haustüre bringen. Ähnliche Ziele verfolgt die Testplanung zur Weiterentwicklung der Frenkentäler im Südosten des Kantons Basellandschaft. In einem transdisziplinären Team beteiligt, schälten die Landschaftsarchitekten von SKK die landschaftlichen Qualitäten des strukturschwachen Gebiets heraus und wollen damit die Identität der Dörfer stärken. Die bisweilen doch engen Schweizer Grenzen sprengten die Beiträge der Referenten aus dem Ausla...
Grenzenlos

Der Rapperswiler Tag 2017 umspannte Grenzen und Grenzenlosigkeit, grosse Massstäben und kleine Eingriffen, menschliche Nutzung und ökologische Aspekten – und kam dennoch auf den Punkt.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?