Agenda Raum 2040: Die Geschichte der grossen Pläne – ein Gespräch mit Fritz Wegelin, ehemaliger Vizedirektor des Bundesamt.

Die Karriere der «grossen Pläne»

Agenda Raum Schweiz 2040 – damit diskutiert Hochparterre ein neues Raumkonzept Schweiz. Heute: Ein Gespräch mit Fritz Wegelin, ehemaliger Vizedirektor des Bundesamt für Raumentwicklung.

Die Frage des Raumkonzeptes Schweiz: Welche Schweiz wollen wir morgen? ist keineswegs neu. Die ‹Grundzüge der Raumordnung Schweiz› frugen das schon 1996 und das ‹Leitbild CK-73› zwanzig Jahre früher. Martina Schretzenmayr und Hans-Georg Bächtold sprachen mit Fritz Wegelin, der als ehemaliger Vizedirektor des Bundesamtes für Raumentwicklung, unter anderem für die grossen Pläne zuständig war. Fritz Wegelin, 1976 traten sie am Tag nach der Abstimmung über das Raumplanungsgesetzes Ihre Stelle beim Delegierten für Raumplanung an. Wie war die Stimmung nach der Ablehnung der Vorlage? Fritz Wegelin*: Bundesrat Furgler kam vorbei und sprach ein Trostwort. Der Entwurf hatte ausdrücklich Leitbilder verlangt. Das Leitbild des Bundes lag zu diesem Zeitpunkt bereits auf dem Tisch. Es hiess CK-73 und kam aus der Wissenschaft. Als Vorarbeiten für eine nationale, «räumlich und sachlich umfassende» Siedlungspolitik hatte das ORL-Institut an der ETH Zürich Ideen entwickelt, wie man die prognostizierte Bevölkerung in der Schweiz räumlich verteilen könnte. Zehn alternative Zukünfte wurden präsentiert von völlig dispers besiedelt bis Konzentration in zwei Ballungszentren. 1973 destillierte die Chefbeamtenkonferenz (CK) aus diesen zehn Leitbild-Varianten das Raumplanerische Leitbild des Bundes. Leitprinzip dieser «wünschenswerten Zukunft» war die «konzentrierte Dezentralisation». Um das Grossstadtwachstum zu brechen, sollten die «hoch entwickelten Ballungszentren» gebremst werden – auch bei den öffentlichen Investitionen −, in den ländlichen Förderungsgebieten hingegen wollte man Mittel einsetzen. Im CK-73 waren vier neue Hauptzentren als Entlastung für die Grossstädte vorgesehen, darunter als Novum die «Doppelzentren» Biel−Neuenburg und Aarau−Olten. Wie reagierte die Politik auf das Leitbild? Den Leitbildbauern warf man Machbarkeitswahn vor, dem Bund Zentra...
Die Karriere der «grossen Pläne»

Agenda Raum Schweiz 2040 – damit diskutiert Hochparterre ein neues Raumkonzept Schweiz. Heute: Ein Gespräch mit Fritz Wegelin, ehemaliger Vizedirektor des Bundesamt für Raumentwicklung.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?