Städtebau-Stammtisch «Zürich kühlen» vom Montag, 21.9.2020.

«Die Chancen liegen vor der Haustüre»

Um die Stadthitze zu senken, will Zürich planerische und bauliche Massnahmen umsetzen. Alles andere als einfach, wie der Städtebau-Stammtisch am Montagabend zeigte.

Die Türen zum Saal im Kulturpark in Zürich-West standen offen, die knapp über 50 Gäste des Städtebau-Stammtischs genossen die laue Abendluft. Der Sommer 2020 war verhältnismässig hitzegnädig, doch den Prognosen für 2040 zufolge wird Zürich dannzumal 44 Hitzetage und 50 Tropennächte zählen. Was nützt gegen diese Stadthitze: Plätze entsiegeln, Dächer begrünen, helle Fassaden bauen? Zu Beginn zeigte Christine Bächtiger, seitens Umwelt- und Gesundheitsschutz Zürich verantwortlich für die Fachplanung Hitzeminderung und deren Umsetzung, neue Simulationen der ZHAW. Versuchsgebiet ist Zürich-West, weil dort die Sommerhitze wegen starker Versiegelung und baulicher Dichte zuschlägt und die gefühlte Temperatur, die «Physical Equivalent Temperature (PET)», teils weit über 50 Grad Celsius klettert. Am besten senken Bäume die Hitze, weil sie verschatten und verdunsten – das ist bekannt und wurde darum nicht mehr simuliert. Von den drei untersuchten Massnahmen bringt nur die Entsiegelung eine klare Kühlung. Wird der Albedo-Effekt erhöht mit helleren Fassaden und Strassenbelägen, sinkt zwar die Temperatur dank Abstrahlung in der Nacht, tagsüber steigt sie aber wegen zusätzlicher Einstrahlung im öffentlichen Raum. Die Wechselwirkungen zwischen Stadtklima und Architektur sind komplex und schön wär’s, man könnte einfach mal an einem Regler drehen: «Es gilt weiterhin situativ zu entscheiden», bilanzierte Christine Bächtiger. «Noch 10 Jahre» Für Katrin Gügler, Direktorin des Amts für Städtebau, erschwert dies die Arbeit: «Komplexe Vorgänge, neue Forschungsergebnisse – und gleichzeitig wollen wir in die Umsetzung und Regeln formulieren. Der Freiraum soll ähnlich sorgfältig geregelt werden wie der bebaute Raum, mit Grünflächenziffern, Unterbauungsziffern, Baumzahlen zum Beispiel. Auch der bisher vernachlässigte, für das Stadtklima zentrale Untergrund...
«Die Chancen liegen vor der Haustüre»

Um die Stadthitze zu senken, will Zürich planerische und bauliche Massnahmen umsetzen. Alles andere als einfach, wie der Städtebau-Stammtisch am Montagabend zeigte.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?