«Gerechte Gegenleistung: CS-Immobilien gegen Bank-Garantien, fordert eine Petition.

CS-Immobilien sollen gemeinnützig werden

Das Bündnis ‹CS-Immobilien vergesellschaften› hat eine Petition lanciert. Der Bund soll der UBS das CS-Immobilien-Portfolio entziehen und bezahlbaren Wohn- und Arbeitsraum sichern.

Die ehemalige Credit Suisse besitzt Immobilien im Wert von  18,6 Milliarden Franken, darunter 22’672 Wohnungen, schreibt das «Bündnis CS-Immobilien vergesellschaften». Noch höher sind die Zahlen der UBS: Deren Immobilien-Portfolio umfasse 27’811 Wohnungen und sei 19,6 Milliarden Franken wert. Wer zusammenrechnet, kommt auf 38,2 Milliarden und knapp 50'000 Wohnungen. Damit wird die UBS nach der Übernahme der CS zur klar grössten kommerziellen Immobilienbesitzerin. «Die neue Megabank würde rund  54 Prozent des Nettovermögens aller Immobilienfonds schweizweit kontrollieren», schreibt das Bündnis. Allein in den fünf grössten Schweizer Städten würden UBS- und CS-Immobilienfonds 16’329 Wohnungen verwalten. «Einer solchen Ballung von Grundeigentum, Macht und Einfluss im Wohnungs- und Immobilienmarkt in den Händen einer einzelnen Bank wollen und können wir nicht tatenlos zusehen. Erst recht nicht mitten in der aktuellen Wohnungskrise!» Das Immobilienportfolio der Credit Suisse Funds AG und ihrer Tochtergesellschaften solle deshalb vergesellschaftet und dauerhaft der Spekulation entzogen werden, fordert eine am Freitag gestartete Petition an den Bundesrat, die Finanzmarktaufsicht (Finma) und die Wettbewerbskommission. «Gerechte Gegenleistung für 259 Milliarden Franken Garantien» So wird der Weg dorthin skizziert: «Die Schweizer Fonds-Liegenschaften der ehemaligen CS gehen sofort in das Eigentum der öffentlichen Hand (Bund) über. Durch diese rasche Verstaatlichung werden die Grundstücke vor einer Übernahme durch die UBS gesichert. In einem zweiten Schritt startet ein partizipativer Prozess, um die Grundstücke zu vergesellschaften. Auf demokratischem Weg und unter Einbezug der relevanten beteiligten Akteur:innen – Mieter:innen, Bevölkerung und politische Gremien der Standortgemeinden, Verbände der Mieter:innen und Baugenossenschaften etc. ...
CS-Immobilien sollen gemeinnützig werden

Das Bündnis ‹CS-Immobilien vergesellschaften› hat eine Petition lanciert. Der Bund soll der UBS das CS-Immobilien-Portfolio entziehen und bezahlbaren Wohn- und Arbeitsraum sichern.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt? Wir möchten Ihnen gerne Zugriff gewähren, obwohl dieser Beitrag Teil unseres Abos ist.