Im neuen Unterkunfts- und Ausbildungsgebäude der Armee würden Sportrekrutinnen und Sportrekruten gediegen logieren.

Zurück an den Absender!

Es ist nicht nachvollziehbar, dass die Landschaft in Magglingen geopfert werden soll, um Spitzensport-Rekruten feudale Unterkünfte zu bieten. Der geplante Neubau des BASPO gehört zurück an den Absender.

Bundesrat Adolf Ogi erhob die Sportförderung zur nationalen Aufgabe im Rahmen der Landesverteidigung. Politikerinnen meiden kritische Fragen zu deren Finanzierung, weil sich damit kein Schwingerkranz gewinnen lässt. Das BASPO ist es gewohnt, dass seine Bauprojekte durchgewinkt und die Kredite bewilligt werden. Vielleicht markiert das Projekt für die Spitzensportförderung in der Armee nun aber einen Wendepunkt. Weil der formal korrekt verlaufene Wettbewerb falsch aufgegleist wurde. Weil die Bevölkerung erst im Nachhinein informiert wurde. Und weil sich grundsätzlich die Frage stellt, ob Luxusprojekte angesichts schwindender Biodiversität und Klimakrise noch vertretbar sind. Sport in Ehren, aber gerade die öffentliche Hand muss diesbezüglich Vorbild sein und Verantwortung übernehmen. Die kostbare Landschaft und der wertvolle Erholungsraum im stadtnahen Gebiet dürfen nicht weiter verbaut werden. Es ist nicht nachvollziehbar, dass sie geopfert werden sollen, um Spitzensport-Rekruten vergleichsweise feudale Unterkünfte mit Fernsicht zu bieten. Angesichts der Kritik auch aus den Reihen der Sportförderung gibt es nur eine Antwort auf das Projekt: zurück an den Absender. Gefordert sind aber nicht bloss BBL und BASPO als Bauherrschaft, sondern auch die Gemeindebehörden: Bei laufender Revision der Ortsplanung darf die BASPO-Zone nicht vergrössert werden. Im Gegenteil: Es braucht eine Beschränkung des BASPO-Perimeters, um den Charme von Magglingen zu bewahren und zu verhindern, dass der Weiler zum Nur-noch-Campus des Nationalen Sportzentrums mutiert. Um künftigen Streit zu vermeiden, sollten die Bauvorschriften verschärft werden; zusätzlich zur Forderung, dass «Bauten im harmonischen Einklang mit der Eigenart der Gegend bleiben», braucht es Limiten zur Ausnützung und zur Gebäudehöhe....
Zurück an den Absender!

Es ist nicht nachvollziehbar, dass die Landschaft in Magglingen geopfert werden soll, um Spitzensport-Rekruten feudale Unterkünfte zu bieten. Der geplante Neubau des BASPO gehört zurück an den Absender.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?