Alpine Landschaft und Industriearchitektur verbinden sich im Grosstal zu einer einmaligen Kulturlandschaft, die gestärkt werden soll. Foto: Peter Hauser Fotos: Franziska Singer, Christian Mueller Inderbitzin*

Zukunftsbilder für zwei Täler

In den Alpinen Brachen sinken Einwohnerzahl und Wirtschaftskraft. Das soll der Landschaft zugutekommen, rät das ETH-Studio Basel am Beispiel Glarus Süd.

Viele alpine Regionen sind den wirtschaftlichen und sozialen Sogwirkungen der Städte ausgesetzt. Die Bevölkerung nimmt ab, die ökonomische Leistungsfähigkeit schwindet. Die Regionen geraten in eine gängigerweise negativ aufgefasste Entwicklungsdynamik. Das ETH-Studio Basel hat dafür den Begriff der Alpinen Brache geprägt. Mit einer Projektstudie zur Gemeinde Glarus Süd fragt das Studio Basel nun nach alternativen Entwicklungsszenarien in einer Alpinen Brache: Ist eine räumliche Transformation denkbar, die nicht auf Wachstum basiert, sondern den gegenwärtigen Wandel nutzt? Liegt nicht gerade in der Absenz gewisser Infrastrukturen und Konzentrationen Potenzial, das sich für eine Neuprofilierung der Gemeinde innerhalb des Kantons und sogar darüber hinaus nutzen lässt? Dabei gilt es zu bedenken, dass ‹Landschaft› zu einer immer bedeutenderen Ressource wird. Nach einer umfassenden Analyse, um einen geeigneten Ort im alpinen Raum zu bestimmen, schien Glarus Süd mehrfach interessant. Die Gemeinde weist eindeutig die Charakteristiken der Alpinen Brache auf. Gleichzeitig liegt sie am Rand der Alpen und damit im Einflussbereich urbaner Netzwerke, namentlich der Metropolitanregion Zürich. Die viel beachtete Gemeindefusion von 2011, als sich 25 Gemeinden zu drei zusammenschlossen, schuf neue Grundlagen für die räumliche Entwicklung. Und sie wirft die Fragen nach dem Selbstverständnis und der Identität der neuen Grossgemeinde Glarus Süd auf. Fusion und Profilierung Die Studie geht von bestehenden Qualitäten aus, zum Beispiel von der gewachsenen bipolaren Struktur des Kantons. Seit jeher ist Glarus sowohl industriell als auch alpin-agrarisch stark durch seine Aussenbeziehungen bestimmt. Der nördliche Teil des Kantons bis zur Hauptstadt Glarus profitiert nach wie vor von dieser Aussenorientierung und prosperiert stellenweise stark. Dagegen verharrt der südliche Teil ab Schw...
Zukunftsbilder für zwei Täler

In den Alpinen Brachen sinken Einwohnerzahl und Wirtschaftskraft. Das soll der Landschaft zugutekommen, rät das ETH-Studio Basel am Beispiel Glarus Süd.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?