OMA/Rem Koolhaas, Planungsstudie für das Industrieareal (Im Auftrag der Stadt Zürich, 1998).

Zürich und die 
Hochhäuser

In anderen Metropolen spielt 
der Höhenwettbewerb, 
an der Limmat setzt man auf «diskrete Urbanität». 
Wie das funktioniert, zeigt eine Ausstellung.

In anderen Metropolen spielt 
der Höhenwettbewerb, 
an der Limmat setzt man auf «diskrete Urbanität». 
Wie das funktioniert, zeigt eine Ausstellung.  Das Stadtbild von Zürich ist nicht von Hochhäusern geprägt. Vereinzelt ragen Kirchtürme aus der horizontalen Bebauungsstruktur, hier ein weisser Hochkamin, da ein Ensemble von roten Wohntürmen. Eine Konzentration markant höherer Bauten, etwa in Form eines Downtown, gibt es in Zürich nicht. Und dies soll auch weiterhin so bleiben. Weder die aktuellsten städtebaulichen Planungen der knapp 400 000 Einwohner zählenden Metropole noch die Nachfrage seitens Investoren drängen darauf, das Bild der Stadt grundsätzlich neu zu zeichnen.Dem steht allerdings nicht entgegen, dass das Thema Hochhaus seit Jahren eifrig verhandelt und in einige solcher Bauprojekte neuerdings intensiv investiert wird. Denn das Pendel der öffentlichen Wertschätzung schlägt gerade mal wieder deutlich Richtung Hochhaus aus. Die Pres
se liefert fast wöchentlich News zum Thema. So wird das mit 126 Metern zurzeit höchste Gebäude der Schweiz, der Prime Tower, im Herbst 2011 fertiggestellt. Im selben Stadtquartier, in Zürich-West, sind weitere Hochhäuser im Bau oder in der Planung. Symptomatisch für die neuerliche Hochhausbegeisterung sind Kuriosa wie die, dass 
die Aufstockung eines Getreidesilos auf 120 Meter bei einer Abstimmung problemlos Zustimmung fand, während eine Volksinitiative, die die Höhe von Zürcher Hochhäusern auf 40 Meter beschränken wollte, klar abgelehnt wurde. Offensichtlich sind die Kritiker, die noch 1984 einen kompletten Hochhausstopp in der Innenstadt erwirkt hatten, verstummt oder verstorben. Und die nachfolgende Generation von Stadtbürgern hat grundsätzlich kein Problem mit Urbanität. Im Gegenteil: Für sie ist der Begriff sogar deutlich positiv besetzt. Im Unterschied aber zu anderen Metropolen dies...
Zürich und die 
Hochhäuser

In anderen Metropolen spielt 
der Höhenwettbewerb, 
an der Limmat setzt man auf «diskrete Urbanität». 
Wie das funktioniert, zeigt eine Ausstellung.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?