Züge planen, Züge füllen

Die SBB wollen Raum und Bahn enger verflechten. Dazu betreiben sie die Abteilung Strategie- und Langfristplanung. Ohne Auftrag, aber mit guten Gründen.

Fotos: Sprecher Cortellini

Die SBB wollen Raum und Bahn enger verflechten. Dazu betreiben sie die Abteilung Strategie- und Langfristplanung. Ohne Auftrag, aber mit guten Gründen.

Seit Dezember brauchen die Züge von Locarno nach Lugano nur noch dreissig Minuten – kein Umsteigen, keine Schlaufe mehr über Bellinzona. Die beiden Tessiner Stadtregionen sind im Halbstundentakt verbunden. Die Eröffnung des Ceneri-Basistunnels liess das Angebot im Tessiner Regionalverkehr um 83 Prozent nach oben schnellen. «Das schafft enorme Möglichkeiten, mehr Menschen auf die Bahn zu bringen», bemerkt Anita Grams. Die Mobilitäts- und Raumplanerin bei den SBB fügt jedoch an: «Gemäss Prognosen wird die Nachfrage in den nächsten zwei Jahren nur um 27 Prozent steigen. Die Anzahl Zugreisender durch den Gotthard nimmt zwar zu, von 2016 bis 2019 um 28 Prozent, aber der gute Wert setzt sich im Regionalverkehr noch nicht fort.» Im Tessin ist der Motorisierungsgrad hoch und die Zahl der ÖV-Nutzerinnen tief. Die Bevölkerung dürfte gemäss neuesten Prognosen des Bundes bis 2050 leicht schrumpfen. Die täglich tausenden Arbeiterinnen und Arbeiter aus Italien queren die Grenze im Auto. Kurz: Das stark gestiegene Zugangebot der SBB und die Nachfrage klaffen auseinander. Ein Jahr Werkstatt «Das wird sich verbessern, aber nicht ohne Anstrengungen», sagt Anita Grams. Die 50-Jährige ist Raumplanerin mit Leib und Seele. Der dunkle Anzug, das halblange Haar, die nüchterne Brille signalisieren eine Zurückhaltung, die sie ablegt, wenn es um ihre Sache geht: Raum und Bahn verbinden. Grams steuert fachlich bei den SBB die ‹Gesamtperspektiven› siehe ‹Aufeinander abgestimmt›, Seite 48. Mit diesem informellen Planungsinstrument loten die SBB und jeweils ein Kanton gemeinsam aus, wie sie den Ausbau des Bahnangebots, den der Bund finanziert, in eine konkrete und kluge räumliche Entwicklung umsetzen können. ‹Gesamtperspektiven› gibt es schon länger; Anita Grams setzte den Prozess zusammen mit den SBB-Regionenleitenden neu auf und stärkte den interdisziplinären Anspruch. Nu...

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?