Flüchtlinge und die Aufgaben der Architektur

Wohnen statt Unterbringen

Eine Podiumsdiskussion in Basel will am 24.3. die Unterbringungssituation von Asylbewerbern und Flüchtlingen in der Schweiz diskutieren.

Der Zuzug von Asylbewerbern stellt die öffentlichen Verwaltungen vor Herausforderungen. Architekten haben sich bisher kaum mit Fragen des Wohnraums für Asylbewerber und Flüchtlinge befasst. Auf einer Podiumsdiskussion möchte der BSA Begrifflichkeiten klären, eine Bestandaufnahme der Wohn- und Unterbringunsmodelle in der Schweiz machen und diskutieren, welche Alternativen existieren und wie der Zuzug der Flüchtlinge den Wohnungsbau hinterfragt.

Mit dabei sind Pascal Angehrn vom baubüro in situ, Renata Gäumann, Asyl- und Flüchlingswesen Kanton Basel-Stadt, Christoph Mayer, raumlabor Berlin, und Pascal Schwarz, Staatssekretariat für Migration Bern. Es moderiert Manuel Herz, BSA. Die Diskussion am 24.3. im Ackermannshof, St. Johanns-Vorstadt 19-21, 4056 Basel, beginnt 18.30 Uhr.

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen