Vom Stadttunnel zur verpassten Chance

Der Negrellisteg über dem Gleisfeld des Zürcher Hauptbahnhofs wird nicht gebaut. Die Velos werden durch den Autobahntunnel fahren. Die Stadt vergibt sich damit eine Chance. Ein Kommentar von Werner Huber.

Der Negrellisteg, der das Gleisfeld des Zürcher Hauptbahnhofs in elegantem Schwung überspannen sollte, wird nicht gebaut. Die Stadt hat die Realisierung ist «auf unbestimmte Zeit» zurückgestellt. Die Verbindung der Kreise 4 und 5 soll nicht über die Gleise, sondern unten durch erfolgen: Der Tunnel zwischen Kasernenstrasse und Sihlquai existiert bereits, als Vorinvestition für den Stadttunnel, der dereinst die Autobahnen A1 und A3 miteinander verbinden soll. Ab 2014 sollen ein Veloweg durch den Tunnel führen und eine 1500-plätzige Velostation darin eingerichtet werden.Der Applaus ist der Stadträtin Ruth Genner, Vorsteherin des Tiefbau- und Entsorgungsdepartements, gewiss. Die einen sind froh, dass der 30-Millionen-Negrellisteg nicht gebaut wird, die anderen freuen sich auf die neue Veloverbindung. Wer kann da schon dagegen sein? Allerdings vergibt sich die Stadt mit der Fokussierung allein aufs Velo die Chance auf einen Befreiungsschlag grösseren Ausmasses. Hundertjährige PläneSpätestens seit 191...
Vom Stadttunnel zur verpassten Chance

Der Negrellisteg über dem Gleisfeld des Zürcher Hauptbahnhofs wird nicht gebaut. Die Velos werden durch den Autobahntunnel fahren. Die Stadt vergibt sich damit eine Chance. Ein Kommentar von Werner Huber.

Dieser Inhalt steht nur Abonnentinnen zur Verfügung. Testen Sie unser Angebot einen Monat gratis und lesen Sie direkt weiter.

  • – alle Beiträge auf Hochparterre.ch
  • – Das E-Paper auf allen Geräten
  • – 20% Rabatt auf alle Bücher und Veranstaltungen

1. Monat gratis, dann CHF 14.- pro Monat (monatlich kündbar)
jetzt bestellen

Sie sind Abonnent und haben ein Login? Dann loggen Sie sich hier ein:

Sie sind Abonnent, haben aber noch kein Login? Dann registrieren Sie sich jetzt
registrieren

Alle unsere Print- und Digital-Abonnemente finden Sie im Abo-Shop:
zum Abo-Shop

Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns unter 044 444 28 88 oder verlag@hochparterre.ch