Aus einer anderen Zeit: Maiensäss Matschwitz im Montafon (ca. 1905) Fotos: Giacomo1970, Wikipedia

Verlassene Maiensässe

Viele Alpställe und Maiensässe zerfallen oder werden zu Zweitwohnungen umgenutzt. Die Stiftung Landschaftsschutz Schweiz diskutiert den schleichtenden Umbruch der alpinen Gebäudelandschaft an einer Tagung.

Viele Alpställe und Maiensässe in den Schweizer Bergen stehen leer und zerfallen oder werden zu Zweitwohnungen umgenutzt. Die Stiftung Landschaftsschutz Schweiz diskutiert den schleichtenden Umbruch der alpinen Gebäudelandschaft an einer Tagung. Am 14. Oktober stellen Planer in Stampa (GR) beispielhafte Umnutzungen von Maiensässen im Bergell, Rustici im Valle Bavona im Tessin oder Alpen im Wallis vor. An der anschliessenden Podiumsdiskussion debattieren Maria Lezzi, Direktorin Bundesamt für Raumentwicklung ARE, Cla Semadeni, Direktor ARE GR, Nationalrat Hans Jörg Hassler, Silva Semadeni, Präsidentin Pro Natura, Anna Giacometti, Gemeindepräsidentin von Bregaglia und Philipp Maurer von der BauSatzGmbH unter der Leitung von Hochparterre-Redaktorin Rahel Marti. Am zweiten Tag können die Teilnehmer die Villa Garbald und die traditionellen «Cascine» auf einem Kastanienhain in Castasegna besichtigen.

close

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen