Weder urban noch modern: Die Häuserversammlung auf dem Selve-Areal erinnert an die Sechzigerjahre. Fotos: Michael Blaser

Thun hats vertan

Thun hat ein neues Quartier. Ist aus der Industriebrache ein Stück Stadt geworden? Mitnichten. Gebaut wurde ein Stück Agglomeration im Stadtzentrum.

Thun hat ein neues Quartier. Ist aus der Industriebrache 
auf dem Selve-Areal ein Stück Stadt geworden? Mitnichten. Gebaut wurde ein Stück Agglomeration im Stadtzentrum.«Auf dem Selve-Areal soll ein attraktives Stück Stadt geschaffen werden. Durch die Verzahnung alter und neuer Bausubstanz wird der vorhandene Quartiercharakter neu interpretiert und weitergeführt und eine städtische Collage erzeugt.» Das steht im Kapitel ‹Vorgaben aus der Sicht des Städtebaus› im Programm des Studienauftrags vom Sommer 2004. Auch «Erweiterung der Innenstadt» ist dort zu lesen. Im Internet verkündet die Stadt Thun noch saftiger: «Das Selve-Areal entwickelt sich zu einem neuen, trendigen Stadtquartier in Thun. Urbane Bauweise, moderne Architektur sowie bewusst konzipierte Aussenflächen ermöglichen ein zeitgemässes Wohngefühl an bevorzugter Lage direkt am Wasser.» Das macht Lust, mal hinzugehen, sagte sich der Stadtwanderer.Werner K. Rey rahmt abUnterwegs im Zug hat er Zeit, sich zu erinnern. Da war doch was? Genau, die Selve, die Schweizerischen Metallwerke Selve & Co., waren neben der Armee einst der wichtigste Arbeitgeber in Thun. 1895 gegründet produzierte Selve Messinghalbfabrikate für die eidgenössische Munitionsfabrik, Telegrafendraht, Alu- und Buntmetallerzeugnisse. Im Lauf eines Jahrhunderts entstand zwischen der Aare und der Eisenbahn ein Industriekonglomerat an zentraler Lage wie die BBC in Baden, Sulzer in Winterthur oder Escher-Wyss in Zürich West. Selve begann zu welken, was der Spürnase des Werner K. Rey nicht entging. Der Financier kaufte sämtliche Aktien für 18 Millionen Franken. Man schätzt ihren damaligen Wert auf 100 Millionen. 1988 verkaufte Rey die Grundstücke für 50 Millionen an die Firma Titag. Später beteiligte sich der Baukonzern Marti auch am Immobiliengeschäft. Die Fabrikation der Selve wurde 1993 eingestellt, 400 Personen wurden entlasse...
Thun hats vertan

Thun hat ein neues Quartier. Ist aus der Industriebrache ein Stück Stadt geworden? Mitnichten. Gebaut wurde ein Stück Agglomeration im Stadtzentrum.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?