Stadtlabor No. 4: Diskussion über die Planung Galgenbuck in Baden Fotos: Christoph Lüber

Stadtlabor diskutiert den Galgenbuck

An die hundert Interessierte drängen zum 4. Stadtlabor am 2. März ins ehemalige Kino Royal in Baden. Es ging um die letzte grosse Landreserve der Stadt: den Galgenbuck.

An die hundert Interessierte drängen zur vierten Veranstaltung des Stadtlabors am 2. März ins ehemalige Kino Royal in Baden. Es ging um das letzte noch nicht bebaute und neu eingezonte Gebiet der Stadt: den Galgenbuck. Auf dem 15 Hektar grossen Areal sind Wohnungen für rund 2000 Menschen geplant. Eine kleinteilige Struktur zeigt der Entwurf von Van de Wetering Atelier für Städtebau, die 2008 den Wettbewerb gewonnen hatten: 2-4 geschossige Bauten, Einfamilienhäuser und Geschosswohnungen, die dem Verlauf der Höhenlinien folgen, gegliedert durch städtische Elemente wie Platz, Promenade und Gasse. Vor- und Rücksprünge sollen den dörflichen Charakter stärken. Das Wohnbedürfnis der Schweizer nach „dörflicher Weite“ stehe, sagte Han van de Wetering, in Diskrepanz zur notwendigen Verdichtung.Die Lage des Galgenbuck zwischen Stadt und Land ist eine typische Situation in der Schweiz. Als Referenz stellte Urs Buomberger von der Stiftung Habitat die Stadtteilentwicklung Erlenmatt Ost in Basel vor. Vielfalt im Areal wird hier durch die Vielfalt an Investoren gefördert. Die Parzelle wurde in dreizehn kleine unterteilt und im Baurecht vergeben. Zum Zug kommen Genossenschaften, Stiftungen und Private. Die Stiftung Habitat hat u.a. Regeln zur Nachhaltigkeit und zum Anteil sozialer Nutzungen aufgestellt.Am Galgenbuck agieren elf Parteien, davon viele Private. Ziel ist es, günstigen und qualitätvollen Wohnraum zu schaffen. Partizipation und Angebot als Förderer von Vielfältigkeit und Durchmischung sind dabei Stichworte, die Geri Müller, Stadtammann Baden, Doris Sfar, Bundesamt für Wohnungswesen, Jutta Mauderli, Markstein Immobilien und Rolf Wagner, WOGENO Aargau, im Verlauf des Abends diskutieren. Doris Star wies auf Beispiele hin, bei denen das Preisniveau im Gestaltungsplan definiert und günstige Bauten mit Nutzungsprivilegien belohnt wurden. Vor allem aber bedarf es flexibler S...
Stadtlabor diskutiert den Galgenbuck

An die hundert Interessierte drängen zum 4. Stadtlabor am 2. März ins ehemalige Kino Royal in Baden. Es ging um die letzte grosse Landreserve der Stadt: den Galgenbuck.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?