«Wie können wir uns wehren gegen die Verdrängung aus einer Stadt, die nur für Reiche gedacht ist?», fragt das stadt.labor. Fotos: stadt.labor

Stadt für alle

Das stadt.labor ruft zu einem Debattenwochenende zum Thema «Das Recht auf Stadt». Vom 9. bis 11. Dezember wird in Zürich Altstetten über Stadtentwicklung, Aufwertung und Verdrängung diskutiert.

Das Zürcher Stimmvolk hat sich Ende November klar für mehr günstige Wohnnungen ausgesprochen. Doch der Schuh drückt nicht nur beim Wohnraum. «Immer mehr Freiräume werden geschlossen und unerwünschte Personen aus dem öffentlichen Raum verdrängt», schreibt das stadt.labor. Das Themenwochenende findet auf dem Labitzke-Areal im Autonomen Beauty Salon statt, einem Gebäude, das Aktivisten seit September besetzen. Stadtentwicklungsexperte Richi Wolff eröffnet das «Stadtpalaver» am Freitag mit einer Einführung zum «Recht auf Stadt» und diskutiert mit Isla Victoria von Caritas und einem Bewohner des Areals. Am Samstag laden die Veranstalter zu einer Stadtwanderung durch Altstetten ein. Zum Abschluss wird am Sonntagabend der Film «Allein machen sie dich ein» von Mischa Brutschin zu den Zürcher Wohnungskämpfen in den 80er-Jahren gezeigt.

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen