Agenda Raum Schweiz 2040: Es braucht Rezepte, die auf das Leben und den Wandel reagieren können. Fotos: Madlaina Janett

Sechs Rezepte statt eines Konzepts

Agenda Raum Schweiz 2040 – damit diskutiert Hochparterre ein neues Raumkonzept Schweiz. Heute: Konzepte nützen nichts. Es braucht Rezepte, die auf das Leben und den Wandel reagieren können.

Wer unvoreingenommen und mit objektivem Blick quer durch das Siedlungsgebiet der Schweiz reist, kann beim besten Willen nicht erkennen, dass eine «unsichtbare Hand» unseren Lebensraum lenkt und ordnet – und das wäre wohl doch der Anspruch der Raumplanung –, vielmehr ist weit und breit nur gebautes Chaos und Hässlichkeit zu entdecken. Es gibt zwar noch einige hübsche Städte, wenigstens in den Kernen, und ein paar intakte Dörfer weit weg vom Geschehen. Vor allem aber gibt es eine gewaltige Menge an undefiniertem Siedlungsbrei, weder Stadt noch Land, ohne erkennbare Qualitäten und Strukturen. Agglomeration nennt sich diese Typologie und sie ist keineswegs eine Randerscheinung. Hier wohnen mittlerweile drei Viertel aller Schweizer, in den grossen Städten (eine Grossstadt ist man in der Schweiz schon ab 100'000 Einwohnerinnen) leben trotz der viel gelobten Renaissance der Stadt nur etwa 20 Prozent, rund 5 Prozent in der Peripherie (Jura, Voralpen und alpiner Raum). Dennoch – zwei Dinge hat die Raumplanung geschafft, die Trennung von Bau- und Nichtbaugebieten – auch wenn die Baugebiete eher zu gross konzipiert wurden und in den Nichtbaugebieten immer noch munter gebaut wird –, und die Planung und den Bau der Infrastrukturanlagen – auch wenn diese ebenfalls eher zu grosszügig und zu luxuriös ausgelegt wurden. Von Raumkonzept keine Spur Seit den 1940er Jahren haben Heerscharen von Raum- und Stadtplanern, Zukunftsforschern und Querdenkern Visionen und Raumkonzepte entwickelt, manche zum Laut Aufschreien, manche zum Schmunzeln, alle ihrem Zeitgeist verpflichtet, durchgesetzt hat sich – dem Himmel sei gedankt – keine Idee. Weder ist etwas von einer Bandstadt Genf – St. Margrethen zu entdecken, noch von einer Wiederbelebung der alpinen Brachen, auch gibt es bis heute keine Hochhaus-Cluster in den Wäldern oder eine Konzentration der gesamten Bevölkerung rund um den Zü...
Sechs Rezepte statt eines Konzepts

Agenda Raum Schweiz 2040 – damit diskutiert Hochparterre ein neues Raumkonzept Schweiz. Heute: Konzepte nützen nichts. Es braucht Rezepte, die auf das Leben und den Wandel reagieren können.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?