Schaffhauser Landgemeinden stemmen sich gegen mehr Landschaftsschutz Fotos: Luftbilderschweiz - André Rühle

Schaffhauser Landgemeinden stemmen sich gegen mehr Landschaftsschutz

Die «Bodeninitiative» sollte die Schaffhauser Landschaft schützen und die Zersiedelung aufhalten. Am Wochenende lehnte der Kanton Schaffhausen die Initiative aber wenig überraschend ab.

Der Kanton Schaffhausen verwirft die Bodeninitiative mit 51.55 Prozent Nein-Stimmen nur knapp. Diese verlangte vom Kanton und den Gemeinden eine wirkungsvollere, haushälterische Bodennutzung wie Speziallandwirtschaftszonen für neu Landwirtschaftsgebäude sowie mehrgeschossige Bauten in den Gewerbezonen ohne flächenverschleissende Parkplätze. Das Abstimmungsergebnis zeigt: Insbesondere in den Landgemeinden sind keine verbindlicheren Leitplanken zum Schutz von Boden und Landschaft erwünscht. In den städtischen Gemeinden Schaffhausen, Neuhausen, Stein am Rhein und in der Landgemeinde Buch stimmte die Mehrheit der Bevölkerung der Initiative zu. Die Niederlage überrascht nicht. Sowohl der Regierungsrat, die Mehrheit des Kantonsrates als auch alle bürgerlichen Parteien hatten die Nein-Parole herausgegeben. Die beherzte Kampagne und die sachlichen Argumente des Ja-Komitees konnten gegen diese Übermacht nichts ausrichten. Es bedarf nun weiterer Anstrengungen – auch auf Bundesebene – bis nicht mehr landwirtschaftlich genutzte Gebäude zurückgebaut werden müssen und für neue Landwirtschafts-Bauten, aber auch in den Gewerbezonen das Konzentrationsprinzip zur Anwendung kommt.

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen