Bündner Heimatschutz, Architekturrundgänge in Graubünden, Valendas, 2015

Rundgang durch Valendas

Der Bündner Heimatschutz präsentiert mit dem «Architekturrundgang Valendas» eine neue Publikation. Ein schönes Büchlein zur Renaissance des Dorfes.


Der Bündner Heimatschutz hat vor einem Dutzend Jahren die «Architekturrundgänge in Graubünden» lanciert. Bisher erschienen Führer zu Poschiavo, zum Bergell und zur Churer Nachkriegsmoderne. Als vierter Band erscheint nun in Zusammenarbeit mit der Stiftung Valendas Impuls der «Architekturrundgang Valendas».
Valendas gehört zu den noch wenigen authentisch erhaltenen Dörfern Graubündens. Doch wie viele Bergdörfer in peripherer Lage hat auch Valendas mit der Abwanderung und all den damit zusammenhängenden Problemen zu kämpfen. Um den dramatischen Abwärtstrend zu stoppen, haben Ortsansässige vor rund zehn Jahren ein Dorfentwicklungsprojekt gestartet, das weit über die Kantonsgrenzen hinaus Beachtung fand. Der Bündner Heimatschutz hat die Renaissance des Dorfes Valdendas von Beginn weg unterstützt und begleitet. Letzten Sommer konnten als vorläufige Höhepunkte die Eröffnung des neuen «Gasthauses am Brunnen» (Architekt: Gion A. Caminada, Vrin) sowie des «Türalihuus» (Architekten: Capaul & Blumenthal Architekts, Ilanz) gefeiert werden. Seither gehört Valendas zum festen Programmpunkt von Architektur-Touristen aus nah und fern. Und auch Hochparterre hat dem Dorf ein Themenheft gewidmet (hier bestellen).
Der Architekturrundgang stellt 20 Häuser und Bauten vom Mittelalter bis in die Gegenwart vor und stellt sie in einen wirtschafts- und sozialgeschichtlichen Zusammenhang. Das kleine, feine Büchlein wurde von Ludmila Seifert verfasst; der Grossteil der Fotografien stammt von Ralph Feiner.
Zu beziehen bei www.casanova.ch.

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen