Ersatzbauten am Rosengarten schaffen Wohnraum und Platz für die Strasse.

Rosengartentunnel: eine Alternative

Mit 1,1 Milliarden sollen am Rosengarten in Zürich ein Tunnel und ein Tram gebaut werden. Der Planer Hugo Wandeler und der Ingenieur Peter Spacek sagen, wie es anders geht.

Mit der Umgestaltung in eine vierspurige Autostrasse ist die ursprüngliche Hauptachse des Quartiers Wipkingen zu einem fast unüberwindlichen Verkehrsstrom geworden: zu Fuss kann diese Strasse nur durch drei Unterführungen und über eine hohe Brücke überquert werden, mit dem Auto nur über die Rosengartenbrücke. Die täglich 56‘000 Autos belasten vor allem die Wohnhäuser auf der Nord-Westseite der Strasse, deren Wohnräume direkt den Immissionen des Verkehrs ausgesetzt sind. Dieses Problem will das offizielle Projekt mit einem 1,5 Kilometer langen Auto-Tunnel lösen. Geplant ist zudem das Rosengartentram. Am 9. Februar wird der Kanton Zürich darüber abstimmen. Um eine innerstädtische Strasse von 750 m Länge zu ersetzen, ist ein solcher Ausbaustandard jedoch nicht zwingend. Und es gibt ein weiteres Problem: Im Abschnitt vom Bucheggplatz zum Milchbuck wird die Bucheggstrasse zwischen zwei Rampen auf rund 165 m Länge oberirdisch geführt. Dafür sieht das offizielle Projekt einen 800 m langen zweist...
Rosengartentunnel: eine Alternative

Mit 1,1 Milliarden sollen am Rosengarten in Zürich ein Tunnel und ein Tram gebaut werden. Der Planer Hugo Wandeler und der Ingenieur Peter Spacek sagen, wie es anders geht.

Dieser Inhalt steht nur Abonnentinnen zur Verfügung. Testen Sie unser Angebot einen Monat gratis und lesen Sie direkt weiter.

  • – alle Beiträge auf Hochparterre.ch
  • – Das E-Paper auf allen Geräten
  • – 20% Rabatt auf alle Bücher und Veranstaltungen

1. Monat gratis, dann CHF 14.- pro Monat (monatlich kündbar)
jetzt bestellen

Sie sind Abonnent und haben ein Login? Dann loggen Sie sich hier ein:

Sie sind Abonnent, haben aber noch kein Login? Dann registrieren Sie sich jetzt
registrieren

Alle unsere Print- und Digital-Abonnemente finden Sie im Abo-Shop:
zum Abo-Shop

Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns unter 044 444 28 88 oder verlag@hochparterre.ch