In der Region Zürich beschäftigt die Wählerinnen kaum ein Thema mehr als bezahlbares Wohnen.

Planung vs. Markt

Die Meinungen zur Wohnbaupolitik folgen klar dem Schema links-rechts. Das zeigte gestern ein Podium mit den Zürcher Ständeratskandidaten.

In der Region Zürich beschäftigt die Wählerinnen kaum ein Thema mehr als bezahlbares Wohnen. Die Wohnbaugenossenschaften Schweiz und der Mieterinnen- und Mieterverband Zürich wollten es darum gestern Abend genau wissen: Sie luden die Ständeratskandidaten aufs Podium und Rahel Marti vom Hochparterre fühlte ihnen auf den Zahn. Die Positionen waren schnell ausgemacht, was vielleicht auch daran lag, dass die CVP-Kandidatin Barbara Schmid-Federer krankheitshalber fehlte. «Der Markt soll bestimmen», meinte Hans-Ueli Vogt von der SVP, den es vor der linken «Planwirtschaft» schauderte. Auch Ruedi Noser von der FDP sieht keinen akuten Handlungsbedarf: «Die Situation auf dem Wohnungsmarkt wird sich einpendeln.» Wichtig sei nur, nicht in «Kochsche Manie zu verfallen», sondern kontinuierlich Wohnraum zu schaffen. Je weniger Bürokratie, desto mehr werde gebaut. Also versprach Noser, in Bundesbern die Bauordnungen zu vereinheitlichen. Dem pflichtete Martin Bäumle von der GLP bei. Er will den gemeinnützigen Wohnbau auf nationaler Ebene ebenfalls nicht direkt fördern. «Das ist eine kommunale Aufgabe.»Anders tönt es von links. Der Markt werde es nicht richten, so Daniel Jositsch von der SP. «Der gemeinnützige Wohnbau ist das einzige Modell für bezahlbare Mieten.» Helfen will er der Sache auch, indem er in Bern das Mietrecht revidiert. «Es geht nicht nur um die Kosten», betonte Bastien Girod von den Grünen. «Genossenschaften sind wichtig für das Zusammenleben in einem Quartier.» Sie würden mit gutem Beispiel vorangehen. Und ohne Planung, die koordiniere, sei die Lebensqualität geringer.Soweit die Auslegeordnung. Aber was schlagen die Politiker konkret vor, zum Beispiel beim Innovationspark Dübendorf? Bäumle plädierte zwar grundsätzlich dafür, dass Gemeinden ihre Landreserven im Baurecht an gemeinnützige Bauträger abgeben, um die Durchmischung zu fördern. «Aber der...
Planung vs. Markt

Die Meinungen zur Wohnbaupolitik folgen klar dem Schema links-rechts. Das zeigte gestern ein Podium mit den Zürcher Ständeratskandidaten.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?