«Hochparterre unterstützt die Denk-Allmend, die den Bund zum Nachdenken zwingen will», sagt Hochparterre-Redaktorin Rahel Marti an der Medienkonferenz vor dem Bundeshaus. Fotos: Martin Linsi

Momente der Klarheit

Im kalten Schatten des Bundeshauses stellten am Donnerstag Thom Held und Jürg Minsch ihren Sachplan für den Flugplatz Dübendorf vor.

Im kalten Schatten des Bundeshauses haben am Donnerstag vormittag Thomas Held und Jürg Minsch von der Denk-Allmend, dem Schweizer Think Tank für Öffentlichkeit, ihr neustes Werk den Medien vorgestellt: Der Sachplan «Momente der Klarheit» für den Flugplatz Dübendorf. Unterstützt wurden sie vom Kulturvermittler Chasper Pult und von Hochparterre – denn Hochparterre pickelt an der Zukunft des Flugplatzes, seit es die Frage danach gibt. (HP 4/2010; HP 10/2010; HP 11/2011; HP 11/2012).

Der Bundesplatz als Ort der Medienkonferenz war strategisch gewählt – und richtig: Zwar werkelt heute vorab der Kanton Zürich mit seiner gedrängten Idee eines Innovationsparks an der Zukunft des Flugplatzes Dübendorf. Aber das 2,5 Quadratkilometer grosse Gelände gehört dem Bund – uns allen. Also sollen auch alle mitreden und mitbestimmen können, was daraus wird.
Das ist der Ansatzpunkt der Denk-Allmend: Seit zwei Jahren arbeiten Raumplaner Held und Volkswirt Minsch, finanziert von der Bristol-Stiftung, daran, dass die Zukunft des Fluplatzes zu einem basisdemokratischen Prozess wird.

Nach einem breiten Ideenwettbewerb 2011 fordern sie nun einen Planungsstopp und zeichnen sie mit ihrem Sachplan – mit dem sie ein klassisches Raumplanungsinstrument des Bundes adaptieren – einen alternativen Planungsprozess vor: Eine umgekehrte Partizipation. Das heisst: Zuerst bringen die Bürgerinnen und Bürger, die Citoyennes und Citoyens des Landes, Gedanken und Projekte vor und erst dann sind die Behörden und die Politik eingeladen, mitzuwirken.

Die Citoyennes und Citoyens können sich nun ein weiteres Mal äussern: In der grossen Online-Abstimmung, die Held und Minsch ebenfalls heute eröffneten und die bis zum Ende der Wintersession läuft. Was wollen die Menschen in diesem Land, was wollen Sie, werte Leserin, geschätzter Leser, in Zukunft auf dem Flugplatz Dübendorf entstehen sehen? Nehmen Sie hier teil an der Abstimmung! Nach der Medienkonferenz spazierten Thom Held und Jürg Minsch übrigens zu Ueli Maurers Departement VBS und übergaben seinen Leuten feierlich den Sachplan.
 

close

Kommentare

Conrad Wagner 19.11.2012 17:03
... eine solche Denk-Allmend täte auch dem Flugplatz Buochs in Nidwalden gut. Schliesslich kennen wir das Instrument der Landsgemeinde bestens ... Gruss aus Stans NW.
Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen