Möglichkeiten zeigen statt hoffen

Eine Testplanung in der Baselbieter Gemeinde Aesch zeigt, wie ein Dorfzentrum entwickelt werden kann und wie die kantonalen Bau- und Raumgesetze revidiert werden müssen.

Eine Testplanung in der Baselbieter Gemeinde Aesch zeigt, wie ein Dorfzentrum entwickelt werden kann und wie die kantonalen Bau- und Raumgesetze revidiert werden müssen.

Das Zentrum der Gemeinde Aesch im Kanton Basel-Landschaft wächst irgendwie zwischen dörflichem Kern und städtischem Ort vor sich hin. Der Zonenplan sieht unterschiedliche Typen von Kernzonen vor. Die Nutzung ist mit einer Vielzahl von Sondernutzungsplänen geregelt. Eine Tramwendeschlaufe verunmöglicht einen attraktiven Platz, und bis Ende 2023 wird die Haltestelle Aesch Dorf aufgrund des Behindertengleichstellungsgesetzes umgebaut werden müssen. Was tun? Die Nutzungsplanung revidieren. Wie? Der Gemeinderat entschied, eine Testplanung möge zeigen, welcher Zone die Flächen entlang der Hauptstrasse vis-à-vis der Tramendhaltestelle zugewiesen werden sollen. Und welche Nutzungen und baulichen Dimensionen an diesem Standort zukunftsfähig sind. Das Areal misst rund 16 000 Quadratmeter in 22 verschachtelten Parzellen; der Gemeinde gehört wenig Land. Soll etwas Vernünftiges entstehen, muss sie mit den 16 Grundeigentümern zusammenarbeiten und diese auch miteinander verbinden. Eine Testplanung ist dafür ei...

Dieser Inhalt steht nur Abonnentinnen zur Verfügung. Testen Sie unser Angebot einen Monat gratis und lesen Sie direkt weiter.

  • – alle Beiträge auf Hochparterre.ch
  • – Das E-Paper auf allen Geräten
  • – 20% Rabatt auf alle Bücher und Veranstaltungen

1. Monat gratis, dann CHF 14.- pro Monat (monatlich kündbar)
Mehr erfahren

Sie sind Abonnent und haben ein Login? Dann loggen Sie sich hier ein:

Sie sind Abonnent, haben aber noch kein Login? Dann registrieren Sie sich jetzt
registrieren

Alle unsere Print- und Digital-Abonnemente finden Sie im Abo-Shop:
zum Abo-Shop

Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns unter 044 444 28 88 oder verlag@hochparterre.ch