An Hochparterres Städtebaustammtisch diskutierte St.Gallen die Chancen der stagnierenden Stadt. Weniger kontrovers als erwartet.

Mehr Dynamik! Aber wohin?

An Hochparterres Städtebaustammtisch diskutierte St.Gallen die Chancen der stagnierenden Stadt. Weniger kontrovers als erwartet.

Den langen Gang hinunter bildete sich eine Schlange, im Saal wurden zusätzliche Bänke aufgebaut, der Geräuschpegel war hoch, noch bevor es losging. Hochparterres Städtebaustammtisch über die Entwicklung der Stadt St. Gallen versprach eine kontroverse Diskussion. Das Parkett dafür hatten die beiden St.Galler und Hochparterre-Redaktoren Marcel Bächtiger und René Hornung mit ihrer These gelegt, dass die Stagnation der Stadt eine Chance sei, «an die Stelle der deprimierenden ‹Arealentwicklungen› wieder die Freude gemeinsamen Bauens an der Stadt zu setzen» (siehe Hochparterre 6-7/19). Auf dem Podium suchten die Architekturprofessorin Anna Jessen, die Stadtsoziologin Joëlle Zimmerli, der Stadtplaner Florian Kessler und der Entwickler Klauspeter Nüesch nach planerischen Lösungen für fünf Areale in St.Gallens Talsohle: St. Fiden, Bahnhof Nord, Güterbahnhof, Ruckhalde und Oberstrasse. Entwickler Nüesch übernahm die Rolle des Antreibers: «Die Stadt muss sich selbst eine Rolle und eine Wichtigke...
Mehr Dynamik! Aber wohin?

An Hochparterres Städtebaustammtisch diskutierte St.Gallen die Chancen der stagnierenden Stadt. Weniger kontrovers als erwartet.

Dieser Inhalt steht nur Abonnentinnen zur Verfügung. Testen Sie unser Angebot einen Monat gratis und lesen Sie direkt weiter.

  • – alle Beiträge auf Hochparterre.ch
  • – Das E-Paper auf allen Geräten
  • – 20% Rabatt auf alle Bücher und Veranstaltungen

1. Monat gratis, dann CHF 14.- pro Monat (monatlich kündbar)
jetzt bestellen

Sie sind Abonnent und haben ein Login? Dann loggen Sie sich hier ein:

Sie sind Abonnent, haben aber noch kein Login? Dann registrieren Sie sich jetzt
registrieren

Alle unsere Print- und Digital-Abonnemente finden Sie im Abo-Shop:
zum Abo-Shop

Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns unter 044 444 28 88 oder verlag@hochparterre.ch