Das Gebiet Cabuçu de Cima am nördlichen Stadtrand von São Paulo. Hier liegen einige der grössten Favelas der Stadt. Foto: Fabio Knoll

Land der ewigen Hoffnung

Die Schweizer Stadtplanerin Fabienne Hoelzel berichtet, wie sie in São Paulo vor einigen Jahren versuchte, die WM-Euphorie für die Slumentwicklung zu nutzen.

Heute beginnt in Brasilien die Fussball-Weltmeisterschaft. Deus é brasileiro und Brasilien hat alles: Eine junge Bevölkerung, viele Bodenschätze und ein tropisches Klima ohne Frost. Brasilien ist Pionier und betreibt seit über 30 Jahren eine systematische und institutionalisierte urbanização de favela (Slumaufwertung). Und Brasilien ist auch demokratische Avantgarde: Die Beteiligung der Bevölkerung in Stadtplanungsprozessen ist gesetzlich verankert.2009 lud mich Elisabete França, damals in São Paulo Chefin der städtischen Wohnbau- und Stadtentwicklungsbehörde (Sehab), ein, an ihrer Seite eine Abteilung für Städtebau und Planung aufzubauen. Eine Einladung nach São Paulo, Brasiliens Wirtschaftsmotor mit rund 20 Millionen EinwohnerInnen, noch dazu im Vorfeld der Fussballweltmeisterschaften, wo alle Hoffnungen in Bezug auf milliardenschwere Investitionen in die Stadtentwicklung erlaubt waren – ich zögerte keine Sekunde. Stadtplanung in den FavelasMeine tägliche Arbeit bestand in der Leitung stä...
Land der ewigen Hoffnung

Die Schweizer Stadtplanerin Fabienne Hoelzel berichtet, wie sie in São Paulo vor einigen Jahren versuchte, die WM-Euphorie für die Slumentwicklung zu nutzen.

Dieser Inhalt steht nur Abonnentinnen zur Verfügung. Testen Sie unser Angebot einen Monat gratis und lesen Sie direkt weiter.

  • – alle Beiträge auf Hochparterre.ch
  • – Das E-Paper auf allen Geräten
  • – 20% Rabatt auf alle Bücher und Veranstaltungen

1. Monat gratis, dann CHF 14.- pro Monat (monatlich kündbar)
jetzt bestellen

Sie sind Abonnent und haben ein Login? Dann loggen Sie sich hier ein:

Sie sind Abonnent, haben aber noch kein Login? Dann registrieren Sie sich jetzt
registrieren

Alle unsere Print- und Digital-Abonnemente finden Sie im Abo-Shop:
zum Abo-Shop

Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns unter 044 444 28 88 oder verlag@hochparterre.ch