Krokodil, öffne Deine Augen!

Eine clevere Bildsprache, gut orchestrierte Präsentationen, ein Film, eine Sommerakademie und nun das Buch «Glatt! Manifest für eine Stadt im Werden» — effektvoll hat die Architektengruppe «Krokodil» ihren Entwurf für den Umbau der Agglomeration zwischen Zürich Nord und Uster zu einer Stadt bekannt gemacht. Das Füllhorn der Ideen und konkreten Vorschlä
ge vermag die Fachfrau ebenso wie den informierten Laien zu verblüffen. Gänzlich aus dem Fokus der weitgreifenden Betrachtungen fallen aber die gegenwärtigen Bewohnerinnen des Perimeters Stadt Glatt.

Das Glattal wird Stadt, 
so will es die Gruppe 
«Krokodil». Ihre klugen Entwürfe und farbigen Bilder machen die Architekten aber ohne 
Blick auf die Lebenswelten der Menschen. Eine clevere Bildsprache, gut orchestrierte Präsentationen, ein Film, eine Sommerakademie und nun das Buch «Glatt! Manifest für eine Stadt im Werden» — effektvoll hat die Architektengruppe «Krokodil» ihren Entwurf für den Umbau der Agglomeration zwischen Zürich Nord und Uster zu einer Stadt bekannt gemacht. Das Füllhorn der Ideen und konkreten Vorschlä
ge vermag die Fachfrau ebenso wie den informierten Laien zu verblüffen. Gänzlich aus dem Fokus der weitgreifenden Betrachtungen fallen aber die gegenwärtigen Bewohnerinnen des Perimeters Stadt Glatt. In ihrem ansonsten umfassenden Manifest verwenden die Krokodile keinerlei Ehrgeiz darauf, ein Bild der unterschiedlichen Bevölkerungsgruppen im Glattal zu entwerfen. Beschrieben werden sie einzig als die sich selbst um ihren Traum vom frei stehenden Einfamilienhaus betrügenden Zersiedlungsverursacher, gegen deren antiurbane Grundhaltung das Manifest anschreibt. Womit sie natürlich auch als Lesepublikum nicht ernsthaft angesprochen werden.Damit reiht sich die Schrift in die Tradition ein, auf die sie Bezug nimmt. Bereits Mitte der 1950er-Jahre fand das Autorentrio Lucius Burckhardt, Max Frisch und Markus Kutter markige Worte für die beginnende Zersiedelung der Schweiz. «Gründen wir eine Stadt», schlugen sie in ihrer viel beachteten Streitschrift «Achtung: die Schweiz» vor. Die Autoren präsentierten sich als Intellektuelle, die mit ihrem fachlichen Laienstatus kokettierten. Die neue Stadt setzten sie als Metapher für eine neue Idee der Schweiz. Mit diesem gesellschaftspolitischen Anliegen argumentierte das interdisziplinäre Trio Burckhardt, Frisch und Kutter bewusst aus der Perspektive des informierten Staatsbürgers und des engag...
Krokodil, öffne Deine Augen!

Eine clevere Bildsprache, gut orchestrierte Präsentationen, ein Film, eine Sommerakademie und nun das Buch «Glatt! Manifest für eine Stadt im Werden» — effektvoll hat die Architektengruppe «Krokodil» ihren Entwurf für den Umbau der Agglomeration zwischen Zürich Nord und Uster zu einer Stadt bekannt gemacht. Das Füllhorn der Ideen und konkreten Vorschlä
ge vermag die Fachfrau ebenso wie den informierten Laien zu verblüffen. Gänzlich aus dem Fokus der weitgreifenden Betrachtungen fallen aber die gegenwärtigen Bewohnerinnen des Perimeters Stadt Glatt.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?