Auch die Landwirtschaft wird sich in Zukunft radikal verändern. Fotos: Pieternel van Velden (Koppert Cress, The Netherlands 2011)

Koolhaas’ Landliebe

Unter dem Titel «Future of the World» arbeiten Rem Koolhaas und das Guggenheim Museum an einer Ausstellung über die Landschaft. Auf das Thema soll der Architekt in der Schweiz gekommen sein, wo er regelmässig Ferien macht.

Ausgerechnet Rem Koolhaas, der Gründer des Büros Office for Metropolitan Architecture, entdeckt die Landschaft. Zusammen mit dem Guggenheim Museum in New York untersucht der Architekt die «nonurbanen» Gebiete. Das Ergebnis präsentiert das Museum im Herbst 2019 unter dem Titel «Countryside: Future of the World». Typisch für Koolhaas soll es um alles und noch mehr gehen: Genetik, künstliche Intelligenz, Automatisierung, Migration, Landwirtschaft, Subventionen. «Die Tatsache, dass heute mehr als 50 Prozent der Weltbevölkerung in Städten lebt, ist zu einem Vorwand geworden, um das Land zu ignorieren», sagt der Architekt. Auf den Geschmack für das Rurale soll Koolhaas übrigens in der Schweiz gekommen sein, wo er regelmässig Ferien macht.

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen