Das von Ron Orp liebevoll beschriebene Areal an der Geroldstrasse wird wohl schon bald einem Kongresshausneubau weichen.

Kongresshaus statt Clubs in Zürich-West

Zeitungen und Politiker kritisieren den Entscheid des Zürcher Stadtrates, das Kongresshaus in Zürich-West zu realisieren. Es sei keine Leuchtturm-Architektur möglich. Doch wenn die Qualitäten des Ortes richtig genutzt wird, bietet die Geroldstrasse viele Chancen, ein Kongresshaus zu bauen, das die Geschichte der Stadt weiter schreibt, und Zürich ein Zentrum bringt, wie es keine andere Kongress-Stadt hat. Ein Opfer muss dafür allerdings die Partycommunity erbringen und einen der letzten Club-Standorte in Zürich-West für die Stadtentwicklung hergeben.

Das Boardmagazin von Airberlin wirbt in diesem Monat für eine Reise nach Zürich und listet die Top 10 Attraktionen auf: Grossmünster, Bahnhofsstrasse, Niederdorf, Polyterrasse, Zoo, Kunsthaus, Uetliberg, Bürkliplatz, Rapperswil – und Zürich-West. Als Zürcher liest man, was man längst weiss: In der Stadt gibt es kein zeitgenössisches Gebäude, das es auf diese Liste schaffen würde. Wenn nun gestern aus dem Zürcher Stadtrat verlautete, dass man den Standort Geroldstrasse für das neue Kongresshaus favorisiere, wird klar, dass auch der Neubau wohl kaum ein «Leuchtturmprojekt» werden wird. Auch ein noch so guter Entwurf wird auf dem Gelände neben den Gleisen, der Hardbrücke und dem Prime Tower höchstens eine «Laterne» werden.Soll man also einstimmen ins Jammern und Klagen? Nein, denn der Ansatz, dass nur expressive Bauten an privilegierten Standorten von Stararchitekten entworfen für die Stadt und das Stadtmarketing nützlich seien, ist überholt. Nehmen wir noch einmal das Boardmagazin von Airberlin zur Hand: «Zürich-West ist Grossstadtfeeling, verbindet Welten, die unterschiedlicher nicht sein können» aus «Kunst, Design, Gastronomie, Tanz, Kultur und Shopping.» Und der Stadtrat begründet seine Standortwahl denn auch mit der Qualität dieses besonderen Mixes.Das Kongresshaus kann definitiv von dieser Attraktivität profitieren und einen neuen Akzent setzen. Doch bedeutet ein Neubau auf dem Areal der Geroldstrasse auch einen Verlust. Vor zwei Jahren schrieb Ron Orps Magazin Zürich über die Rolle der bestehenden Bebauung: «Was seit gut 20 Jahren an den 200 Metern Geroldstrasse passiert, ist das, was eine Stadt von einer anderen unterscheidet. Eine Zone, in der sich etwas vom Besten aus der Kreativ-, Konsum- und Partyszene verdichtet und unglaublich gute urbane Energie schafft.» «Ich bin (...) mir heute sicher, dass es solche Orte sind, die Menschen in einer Sta...
Kongresshaus statt Clubs in Zürich-West

Zeitungen und Politiker kritisieren den Entscheid des Zürcher Stadtrates, das Kongresshaus in Zürich-West zu realisieren. Es sei keine Leuchtturm-Architektur möglich. Doch wenn die Qualitäten des Ortes richtig genutzt wird, bietet die Geroldstrasse viele Chancen, ein Kongresshaus zu bauen, das die Geschichte der Stadt weiter schreibt, und Zürich ein Zentrum bringt, wie es keine andere Kongress-Stadt hat. Ein Opfer muss dafür allerdings die Partycommunity erbringen und einen der letzten Club-Standorte in Zürich-West für die Stadtentwicklung hergeben.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?