Eine Gotthardröhre ist genug. Fotos: wikimedia.org

Keine Zweite Gotthardröhre!

Ein Schluss aus dem Mikrozenus Mobilität und Verkehr 2010: Verzicht auf weitere Strassenbauten. Vorab auf die zweite Gotthardröhre.

Auf den Inlandseiten der Tageszeitungen von heute sind Kuchen- und Streifendiagramme des Mikrozensus 2010 zu sehen. Der Mikrozensus ist die Weiterentwicklung der Volksbefragungen von einst. Sozialwissenschafterinnen und Statistiker des Amtes für Raumentwicklung und des Bundesamtes für Statistik befragen dafür die Bevölkerung zu je unterschiedlichen Themen. Und sie haben herausgefunden, dass die Menschen in der Schweiz je reicher sie sind immer mehr Kilometer pro Jahr zurücklegen, immer mehr Auto fahren, und dies vor allem auf kurzen Distanzen in den Agglomerationen. Der grösste Teil der Mobilität gehört dabei dem Freizeitvergnügen. Das Konsumenten-, Ausgangs-, Party- und Kinovolk nimmt den Berufspendlern und den Gewerblern die Parkplätze weg und lässt die Jammernden im Stau stecken bleiben. Auch die Zugkilometer nehmen zu – man fährt weitere Distanzen regelmässig und man fährt mehr von Stadt zu Stadt. Kurz – die Autobahnen sind Quartierstrassen und der ICE ist die S-Bahn in der Stadt Schweiz...
Keine Zweite Gotthardröhre!

Ein Schluss aus dem Mikrozenus Mobilität und Verkehr 2010: Verzicht auf weitere Strassenbauten. Vorab auf die zweite Gotthardröhre.

Dieser Inhalt steht nur Abonnentinnen zur Verfügung. Testen Sie unser Angebot einen Monat gratis und lesen Sie direkt weiter.

  • – alle Beiträge auf Hochparterre.ch
  • – Das E-Paper auf allen Geräten
  • – 20% Rabatt auf alle Bücher und Veranstaltungen

1. Monat gratis, dann CHF 14.- pro Monat (monatlich kündbar)
jetzt bestellen

Sie sind Abonnent und haben ein Login? Dann loggen Sie sich hier ein:

Sie sind Abonnent, haben aber noch kein Login? Dann registrieren Sie sich jetzt
registrieren

Alle unsere Print- und Digital-Abonnemente finden Sie im Abo-Shop:
zum Abo-Shop

Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns unter 044 444 28 88 oder verlag@hochparterre.ch