Agenda Raum 2040: Was es braucht, damit Konzepte zum Laufen gebracht werden können.

Fünf Facetten für die Collage

Agenda Raum Schweiz 2040 – damit führt Hochparterre den Diskurs für ein neues Raumkonzept Schweiz. Heute: Was es braucht, damit Konzepte zum Laufen gebracht werden können.

Hochparterre regt an, Gedanken zu skizzieren, welche zusammengefügt als ge-meinsame Collage einen Beitrag zur «zukunftsfrohen Überarbeitung» des Raumkonzeptes Schweiz erbringen sollen. Zweifelnd, ob die überfrachtete und brüchige Grundlage dafür geeignet ist, trage ich fünf Facetten bei. Facette 1: Handreichungen Es liegt wohl an meinen langjährigen Erfahrungen mit Planungen und raumwirksamen Projekten, dass das ‹Raumkonzept Schweiz› auf eigenartige Weise zu stimmig erscheint, perfekt inszeniert, schlüssig, stringent – man erwartet im Schlusskapitel fast einen 3-D-Drucker, welcher die Realisierung der tripartiten Leitmotive, Strategien und Handlungsräume in die erwünschten Wirklichkeiten sprüht. Jedoch: Die Inhalte des Raumkonzepts sind nur einem engeren Kreis von Fachleuten bekannt. Das Raumkonzept als Dokument spielt im Planungsalltag eine untergeordnete Rolle. Die beabsichtigten Wirkungen bleiben offensichtlich dann aus, wenn der entscheidende Link zwischen Zielsetzungen/Planungen und Umsetzungen fehlt – personell, fachlich, monetär. Die Mittel, welche die Ziele und Strategien vor Ort zum Laufen bringen könnten, sind unzureichend. Denken und Planen in Handlungsräumen sind zu ergänzen um Handreichungen. Hier verstanden als vertikale, gegenseitige Hilfeleistung.   Facette 2: Konzepte zum Laufen bringen Das Raumkonzept Schweiz wird als Konzept des Bundes wahrgenommen – bezüglich der Umsetzungen eher fatal, da die sicht- und spürbaren Entwicklungen primär ‹vor Ort› erfolgen sollen, am anderen Ende der vertikalen Betrachtungen. Konkret: in Gemeinden, Ortskernen, Quartieren. Fast anrührend ist, wenn in der kritischen Würdigung des Fünfjahresberichtes, unter der Rubrik ‹Chancen›, ausgeführt wird: «Eine grosse Chance des Raumkonzepts liegt darin, dass es den Dialog über die räumliche Entwicklung der Schweiz nähren kann.» Nicht dargelegt wi...
Fünf Facetten für die Collage

Agenda Raum Schweiz 2040 – damit führt Hochparterre den Diskurs für ein neues Raumkonzept Schweiz. Heute: Was es braucht, damit Konzepte zum Laufen gebracht werden können.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?