Die ZHdK und die Archithese laden zur Konferenz.

Fragen zum Raum

Die Zürcher Hochschule der Künste und die Archithese laden zur Konferenz «Schweiz – Räumlicher Stand der Dinge». Am 1. Dezember diskutieren Architekten über Wachstumsdruck, direkte Demokratie und die Frage, was nach dem Boom kommt.

Die Zürcher Hochschule der Künste und die Archithese laden zur Konferenz «Schweiz – Räumlicher Stand der Dinge». Am 1. Dezember diskutieren Architekten allerlei Fragen zum Raum in der Schweiz: Wie wird Wachstum in der Schweiz geplant? Welche Auswirkungen hat die direkte Demokratie auf die Architektur? Was und wer kommt nach dem Boom – Reflexion statt Geschäftigkeit? Initiiert haben das Projekt Hannes Mayer von der Archithese und Stephan Trüby vom MAS Spatial Design der ZHdK. Die Veranstaltung ist kostenlos.

Kommentare

Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen