2013 heisst das politische Mittel zum pfleglichen Umgang mit Raum und Boden «Raumplanung». Und das Mittel der Grafik Idealisierung des Zustandes.

Erfolg dank Gotthelf

Die Kampagne für ein Ja zum Raumplanungsgesetz überrascht mit einem konservativen Bild und klugen Worten. Eine Plakatkritik.

«Ein warmer Sommertag geht zu Ende. Die Bauern waren den ganzen Tag auf dem Feld. Nun sind sie zu Hause und essen «Gschwellti» mit Käse. Nachher sitzen sie mit den Bäuerinnen auf das «Bänkli» am Dorfbrunnen und schauen über Land in die Hügel. Der Älteste liest aus <Ueli der Pächter> vor. Zwei rauchen Rösslistumpen. Dann jassen sie.» Das visuelle Register der Kampagne für das neue Raumplanungsgesetz ist kühn. Sieht die Schweiz dank des revidierten Raumplanungsgesetzes wirklich so aus? Gewiss, in dieses Dorf wollen wir zügeln. Hier wollen wir mit dem Ross weitere Ackerfurchen pflügen und helfen, das Land vor der Zersiedelung zu retten. Und wir lassen uns in unserem Wunsch und Willen nicht beirren, weil die Fahne am Zahnstocher etwas starr wirkt. Wir nehmen das als ironische Anmutung. Und wir fragen nur leise, was sich wohl hinter dem Fahnenschatten verbirgt. Eine grosse Migros? Ein leeres Hallenbad? Ein mehrstöckiger Wohnblock gar?Noch ist nichts gewonnen Doch mich und meinesgleichen muss diese Kampagne ja 
nicht mehr überzeugen, wir sind dafür. Wir müssen uns aber zur Urne bequemen am 3. März und 
Mutter, Grossvater und Freundin bewegen, das 
auch zu tun. Davon lassen wir uns von der Gotthelf-Schweiz auf dem Kampagnenbild keineswegs abhalten, zumal die Slogans neben der bukolischen Szene ja verheissen: «Wohnraum sichern» und «Landschaft schützen». Auch haben unsere Milieus ihre Parolen einmütig beschlossen. Die Verbände der Planerinnen und Architekten von SIA über BSA, VLP-ASPAN bis zum BSLA sind in der Ja-Front ebenso vereint wie alle linken, grünen und fortschrittlichen Parteien. Ein beachtlicher Teil der bürgerlichen Schweiz ist dafür, ganz dezidiert sogar Avenir Suisse, der Thinktank der grossen Unternehmen. Der Nationalrat hat das Gesetz in der Schlussabstimmung mit 108 : 77 Stimmen beschlossen, der Ständerat mit 30 : 10...
Erfolg dank Gotthelf

Die Kampagne für ein Ja zum Raumplanungsgesetz überrascht mit einem konservativen Bild und klugen Worten. Eine Plakatkritik.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?