Vernunft im Verkehr.

Die Vernunft im Verkehr

Metron rief zur Tagung «Und wir bewegen uns doch». Die Referenten predigten die Vernunft im Verkehr und wie üblich hörten ihnen jene zu, die schon vernünftig sind.

Metron rief und viele kamen, an die Tagung «Und wir bewegen uns doch» nämlich. Im neuen Campussaal der Hochschule Nordwestschweiz in Brugg Windisch predigten am 7. November die Referenten die Vernunft im Verkehr und wie üblich hörten ihnen jene zu, die schon vernünftig sind. Nicht die Metropolitanregionen standen im Zentrum, sondern die Mittel- und Kleinstädte. Während in Zürich zum Beispiel, der Verkehr schwach abnimmt, nimmt er in Aarau, Yverdon oder Bellinzona, sprich im ersten und zweiten Agglomerationsgürtel weiterhin munter zu. Das alte Rezept Neu-, Mehr- und Weiterbauen taugt nicht mehr, ihm fehlt der Wirkstoff, denn für die Infrastrukturprojekte von 20 Milliarden sin nur 1,9 Milliarden in der Kasse des Infrastrukturfonds. Das regionale Wunschkonzert ist nicht mehr finanzierbar. Was tun? Umdenken. Man muss aufhören, den Verkehr als naturwüchsigen Prozess zu begreifen, er ist menschengemacht und von Menschen veränderbar. Wir müssen das, was wir haben besser bewirtschaften und steuern. Daz...
Die Vernunft im Verkehr

Metron rief zur Tagung «Und wir bewegen uns doch». Die Referenten predigten die Vernunft im Verkehr und wie üblich hörten ihnen jene zu, die schon vernünftig sind.

Dieser Inhalt steht nur Abonnentinnen zur Verfügung. Testen Sie unser Angebot einen Monat gratis und lesen Sie direkt weiter.

  • – alle Beiträge auf Hochparterre.ch
  • – Das E-Paper auf allen Geräten
  • – 20% Rabatt auf alle Bücher und Veranstaltungen

1. Monat gratis, dann CHF 14.- pro Monat (monatlich kündbar)
jetzt bestellen

Sie sind Abonnent und haben ein Login? Dann loggen Sie sich hier ein:

Sie sind Abonnent, haben aber noch kein Login? Dann registrieren Sie sich jetzt
registrieren

Alle unsere Print- und Digital-Abonnemente finden Sie im Abo-Shop:
zum Abo-Shop

Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns unter 044 444 28 88 oder verlag@hochparterre.ch