Die Serpentine beim Tschuggen gehört zu den prägendsten Abschnitten der Flüelapasstrasse. Sie soll begradigt uns also zerstört werden. Fotos: ETH Zürich Bildarchiv

Die Flüela-Strasse retten!

Der Kanton Graubünden will für die rassigen Autofahrer die Flüela-Strasse beim Tschuggen begradigen. Und also ein Kulturgut zerstören. Dagegen müssen wir uns wehren!

In Graubünden spielte der Bau und Unterhalt von Wegen und Strassen immer schon eine grosse Rolle. Die schwierige Topografie der Gebirgsgegend stellte dabei stets eine besondere Herausforderung dar und führte zu Aufsehen erregenden Ergebnissen. Im 19. Jahrhundert entstand im damals noch jungen Kanton ein dichtes Netz an mit Frachtwagen und Postkutschen befahrbaren «Kunststrassen» – ein epochales Werk und eine ingenieurtechnische Meisterleistung, die noch heute staunen macht. Viele der damals errichteten Bündner Strassen sind im Inventar der historischen Verkehrswege der Schweiz IVS als Baudenkmäler von nationaler Bedeutung klassiert. So auch die Flüelapassstrasse, welche die Landschaft Davos mit dem Unterengadin verbindet. Landschaft erleben Die mit zahlreichen Kunstbauten und möglichst gleichmässigen Steigungsverhältnissen operierenden «Kunststrassen» des 19. Jahrhunderts griffen grossräumig und prägend in die Landschaft ein. Doch wurden sie mit grossem Gespür für die topografischen Gegebenheiten harmonisch ins Gelände eingepasst, so dass sie als Bereicherung und nicht als Störfaktor empfunden werden. In dieser Weise angelegte Strassen schärfen die Wahrnehmung der Landschaft und machen sie erlebbar. Auch an der Flüelapassstrasse zeigt sich die Sensibilität und das landschaftsgestalterische Können der alten Strassenbauer; besonders exemplarisch beim Tschuggen, wo ein markanter Felshöcker den direkten Weg versperrt und es zudem eine Geländestufe zu bewältigen gilt. Wie selbstverständlich überwindet die Strasse mit einer doppelten Spitzkehre und gleichbleibendem Gefälle den Engpass und den Höhensprung. Elegant schlängelt sie sich um eine kleine Gebäudegruppe mit Kapelle, deren räumliche und funktionale Einheit sie unangetastet lässt. Mit ihrer feinfühligen Einordnung steht die Strasse im Dialog mit der strukturierten alpinen Landschaft; Landschaftseleme...
Die Flüela-Strasse retten!

Der Kanton Graubünden will für die rassigen Autofahrer die Flüela-Strasse beim Tschuggen begradigen. Und also ein Kulturgut zerstören. Dagegen müssen wir uns wehren!

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?