2014 hat der Bau 20 Mrd. Fr. umgesetzt, nominal ein Rekord.

Der Bau beginnt zu harzen

Zuwanderung, tiefe Zinse, Zweitwohnungen – die Bauwirtschaft hat davon 2014 stark profitiert. Nun geht’s wohl abwärts. Ein Kommentar von Köbi Gantenbein.

2014 hat der Bau 20 Milliarden Franken umgesetzt, nominal ein Rekord. Dazu kommen noch all die Einkünfte des Landhandels und des Ausbau- und Nebengewerbes. Schauen wir auf das Bauhauptgewerbe als wichtigen Motor auch für die Planerinnen und Planer, so sind die Bestellungen verglichen mit dem Vorjahr um 6,8 Prozent gefallen. Auch der Vorrat an Arbeit ist 4,4 Prozent tiefer als er im Herbst 2013 war. Schwierige Zeiten warten vorab auf die Bauleute in den Alpen. Sie haben nach dem März 2013 noch so viele Zweitwohnungen wie möglich gebaut. Bald wird nun die Zweitwohnungsinitiative greifen, wenn auch noch niemand weiss wie. Schlimmer aber ist, dass die Verkäufe – Franz Weber hin oder her – stark zurückgehen: Die oft überteuerten Wohnungen bleiben leer. Das zu sehen genügt ein Spaziergang durch St. Moritz oder ein Telefon zu einem Wohnungshändler. Die Hoffnung, dass statt Neubau das Renovieren in den Alpen beginne, ist leer. Zum einen ist unklar, was man nach Franz Weber noch renovieren darf, zum ander...
Der Bau beginnt zu harzen

Zuwanderung, tiefe Zinse, Zweitwohnungen – die Bauwirtschaft hat davon 2014 stark profitiert. Nun geht’s wohl abwärts. Ein Kommentar von Köbi Gantenbein.

Dieser Inhalt steht nur Abonnentinnen zur Verfügung. Testen Sie unser Angebot einen Monat gratis und lesen Sie direkt weiter.

  • – alle Beiträge auf Hochparterre.ch
  • – Das E-Paper auf allen Geräten
  • – 20% Rabatt auf alle Bücher und Veranstaltungen

1. Monat gratis, dann CHF 14.- pro Monat (monatlich kündbar)
jetzt bestellen

Sie sind Abonnent und haben ein Login? Dann loggen Sie sich hier ein:

Sie sind Abonnent, haben aber noch kein Login? Dann registrieren Sie sich jetzt
registrieren

Alle unsere Print- und Digital-Abonnemente finden Sie im Abo-Shop:
zum Abo-Shop

Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns unter 044 444 28 88 oder verlag@hochparterre.ch