Ab in die Schublade – Der Kanton Bern hat das Projekt für die Bieler Stadtautobahn eingestellt.

Der Autobahn-Bau von Biel ist beerdigt

Der Kanton Bern sistiert den Bau des Autobahnstücks Westast in Biel. Die Widerspenstigen gegen die Stadtzerstörung haben gewonnen.

Man stelle sich vor: Der Kanton Bern plant ein Stück Autobahn, Westast genannt. Quer durch die Stadt Biel soll es gewürgt werden, zwei Anschlüsse haben und 2,3 Milliarden kosten. Einen Meter Westast gibt’s für 720 000 Franken. Das Ausführungsprojekt ist genehmigt, am Tag nach dem Bundesgerichtsentscheid über die letzten Einsprachen kann der Bau beginnen. Und nun das: Das Ausführungsprojekt wird nicht weiterverfolgt! Ab in die Schublade. Keine Unterstützung Wie ist so etwas möglich? Das Komitee «Westast so nicht» und seine vielen Verbündeten untergruben das offizielle Projekt. Buchstäblich. Ein Gegenprojekt, das statt der beiden stadtzerstörerischen Anschlüsse einen durchgehenden Tunnel vorsah, überzeugte die Bevölkerung. Eine Befragung ergab: 49 Prozent waren für das Gegenprojekt, nur 21 Prozent für das offizielle, 16 Prozent wollten gar keine Autobahn, 14 Prozent hatten keine Meinung. Da wurde es dem Kanton gschmuech. Nur ein Fünftel, das ist zu wenig, die politische Unterstützung lan...
Der Autobahn-Bau von Biel ist beerdigt

Der Kanton Bern sistiert den Bau des Autobahnstücks Westast in Biel. Die Widerspenstigen gegen die Stadtzerstörung haben gewonnen.

Dieser Inhalt steht nur Abonnentinnen zur Verfügung. Testen Sie unser Angebot einen Monat gratis und lesen Sie direkt weiter.

  • – alle Beiträge auf Hochparterre.ch
  • – Das E-Paper auf allen Geräten
  • – 20% Rabatt auf alle Bücher und Veranstaltungen

1. Monat gratis, dann CHF 14.- pro Monat (monatlich kündbar)
jetzt bestellen

Sie sind Abonnent und haben ein Login? Dann loggen Sie sich hier ein:

Sie sind Abonnent, haben aber noch kein Login? Dann registrieren Sie sich jetzt
registrieren

Alle unsere Print- und Digital-Abonnemente finden Sie im Abo-Shop:
zum Abo-Shop

Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns unter 044 444 28 88 oder verlag@hochparterre.ch