Das Podium: Peter Röllin, Markus Birchler, Roderick Hönig (Leitung), Benedikt Würth, Peter Wolf. Fotos: Rahel Marti

Das Kreuz mit dem Tunnel

200 Interessierte kamen gestern Dienstagabend zum Städtebau-Stammtisch in Rapperswil-Jona. Sie hörten das Für und Wider zum geplanten Stadttunnel.

Gestern Dienstag luden Hochparterre, das Architekturforum Obersee und Dyson Airblade zum Städtebau-Stammtisch «Rapperswil-Jona oder das Kreuz mit dem Verkehr». Der eindrückliche Aufmarsch von rund 200 Zuhörerinnen und Zuhörern verlieh dem Anlass Brisanz und Gewicht. Zwei Inputreferate Der Abend begann mit zwei Inputreferaten. Nachhaltige Mobilität heisse, den unnötigen Verkehr zu verhindern und den nötigen so umweltverträglich wie möglich zu gestalten, erklärte Klaus Zweibrücken. Der Professor für Verkehrsplanung an der Hochschule für Technik Rapperswil zeigte drei Beispiele aus Städten, die den Langsamverkehr mutig fördern: Hasselt in Belgien etwa führte in den Neunzigerjahren Gratisbusse ein, die stark genutzt werden und gerade mal eine Million Euro pro Jahr kosten. 50 Quadratmeter Wohnfläche pro Person leisten wir uns in der Schweiz – und laut Zweibrücken 150 Quadratmeter Verkehrsfläche, wovon satte 115 Quadratmeter oder fast 77 Prozent das Auto verbraucht. Der motorisierte Indivi...
Das Kreuz mit dem Tunnel

200 Interessierte kamen gestern Dienstagabend zum Städtebau-Stammtisch in Rapperswil-Jona. Sie hörten das Für und Wider zum geplanten Stadttunnel.

Dieser Inhalt steht nur Abonnentinnen zur Verfügung. Testen Sie unser Angebot einen Monat gratis und lesen Sie direkt weiter.

  • – alle Beiträge auf Hochparterre.ch
  • – Das E-Paper auf allen Geräten
  • – 20% Rabatt auf alle Bücher und Veranstaltungen

1. Monat gratis, dann CHF 14.- pro Monat (monatlich kündbar)
jetzt bestellen

Sie sind Abonnent und haben ein Login? Dann loggen Sie sich hier ein:

Sie sind Abonnent, haben aber noch kein Login? Dann registrieren Sie sich jetzt
registrieren

Alle unsere Print- und Digital-Abonnemente finden Sie im Abo-Shop:
zum Abo-Shop

Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns unter 044 444 28 88 oder verlag@hochparterre.ch