«Zum Beispiel Suberg» erklärt mit leisen Tönen, wie die Schweiz das Dorf verloren hat. Fotos: www.fairandugly.ch

Das Dorf ist tot

Zur Zeit läuft in den Studiokinos «Zum Beispiel Suberg», ein Dokumentarfilm von Simon Baumann, der in leisen Tönen vorführt, wie die Schweiz das Dorf verloren hat. Benedikt Loderer hat einen begleitenden Essay geschrieben.

Was ein Dorf ist, weiss man instinktiv. Der Schweizerknabe sog diese Gewissheiten früh in seiner Jugend auf. Er las «Die Pfahlbauer im Moossee». Im Pfahlbauerdorf war das Leben noch echt. Die Bewohner waren ein Stamm. Der lebte von der Jagd, von Viehzucht und Ackerbau. Alle hatten denselben Beruf, sie waren Bauern. Nur der Töpfer, der Schmied und der Druide hatten andere Aufgaben. Auf dem gemeinsamen Pfahlrost hatte jede Familie ein eigenes, freistehendes Einfamilienhaus. Alle Pfahlbauer hatten denselben Glauben. Der Häuptling führte seinen Stamm mit Weisheit, Gerechtigkeit und Strenge. Alle waren sie friedlich, gleichberechtigt und zufrieden, bis die Fremden auftauchten. Die jungsteinzeitlichen Pfahlbauer am Moossee wurden von plötzlich auftauchenden Kelten vertrieben, die unbesieglich waren, weil sie bereits Waffen aus Bronze hatten.Unterdessen ist aus dem Schweizerknaben ein Stadtwanderer geworden. Der betrachtet aus heutiger Sicht das Pfahlbauerdorf und stellt fest: Es ist eine Erfindung, ein Konstrukt. So möchten auch wir leben, so echt, so ehrlich und so natürlich. Der Rousseau in uns will zurück zum Ursprung. Das Dorf ist nicht eine Siedlungsform, sondern ein Sehnsuchtsapparat. Wir haben es unterdessen aus der Steinzeit herausgelöst und in einem nebligen, allgemeinen Früher angesiedelt. Die Sehnsucht will nichts genau haben, sie erträgt keine Tatsachen. Denn in unserem Herzen wissen wir genau, wie das richtige Dorf einmal war. Es hat alle Eigenschaften des Pfahlbauerdorfs geerbt. Es ist – darf man das heute noch schreiben? – reinrassig. Der Stamm ist eine Brutgemeinschaft und das erste und wichtigste Gesetz der Brutgemeinschaft, regelt, wer dazugehört und wer nicht: ich, du, die Familie, der Stamm. Wir gegen die Fremden.Im Dorf gibt es einen sicheren Bezirk, das Drinnen, und eine feindliche Welt, das Draussen. Die Dorfbewohner sind Selbstversorger, sie ...
Das Dorf ist tot

Zur Zeit läuft in den Studiokinos «Zum Beispiel Suberg», ein Dokumentarfilm von Simon Baumann, der in leisen Tönen vorführt, wie die Schweiz das Dorf verloren hat. Benedikt Loderer hat einen begleitenden Essay geschrieben.

E-Mail angeben und weiterlesen:

Dieser Beitrag ist Teil unseres Abos. Trotzdem möchten wir Ihnen Zugriff gewähren. Geben Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und wir geben Ihnen unseren Inhalt – Deal?