So sollen die Mall und ihr Quartier einst aussehen Fotos: zvg

Bei Ebikon landet ein Raumschiff

Morgen Mittwoch beginnt der Bau der Mall of Switzerland in Ebikon. Ein riesiges Einkaufs- und Freizeitzentrum entsteht, während die Gemeinden in der Umgebung um ihre Identität ringen.

Im Mai berichtete Hochparterre von der Raumplanung im Rontal. Das Tal und seine Gemeinden suchen nach einer passenden, gemeinsamen räumlichen Entwicklung. Doch während sie um ihre Identität ringen und ihre Dorfkerne wiederbeleben möchten, landet nun in Ebikon ein Raumschiff der Superklasse mit Sogwirkung: Morgen Mittwoch ist Baubeginn für die Mall of Switzerland, ein Freizeit- und Einkaufszentrum von der Kragenweite Westside bei Bern, mit Shoppingmall, 12 Kinosälen, Hallenbad sowie rund 140 Kleinwohnungen. In einer modernen Raumplanung der regionalen Vernetzung mutet das Konzept des autarken Kolosses an wie aus einer fernen Zeit.

Die Mall of Switzerland hat eine zähe Planungsgeschichte, doch seit die Firma Halter das Projekt 2011 übernahm, ging es schneller vorwärts. In drei Jahren hat Halter das Projekt zur Ausführungsreife getrieben und die Finanzierung gestemmt. Dahinter steht als Investorin die FREO-Gruppe, und hinter dieser eine Immobiliengesellschaft aus Abu Dhabi.
Die Mall of Switzerland hiess einst Ebisquare und war ein bemerkenswerter Entwurf von Holzer Kobler Architekturen – im Factsheet des neuen Projekts wird gar kein Architekturbüro mehr erwähnt.


Nachtrag vom 11. Juni:
Wie uns mitgeteilt wurde, stammt die Architektur der Mall of Switzerland von Burckhardt+Partner, Bern. Sie hatten auch – bis auf das Innenleben aus dem Büro Holzer Kobler – das Projekt Ebisquare entworfen.

Kommentare

hane fischer-liu 11.06.2014 18:35
...was ist denn jetzt noch vom trischi ?!?...h
Kommentar schreiben
Ich kann das Bild nicht lesen